Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Make the World Greta again!"

In Bregenz wird wieder demonstriert
In Bregenz wird wieder demonstriert ©VOL.AT/Rauch
Bregenz - #fridaysforfuture: Am Freitag finden weltweit Schülerstreiks für den Klimaschutz statt – auch im Ländle.
Schüler gegen Klimawandel
Schüler demonstrieren gegen Klimawandel

Von Harald Küng (Wann & Wo)

Vorarlbergs Schüler haben es satt. Großkonzerne pumpen endlos Schadstoffe in die Luft, die Weltmeere ersticken im Müll, die Temperaturen steigen unaufhörlich weiter. „Viele Erwachsene kommen ihrer Verantwortung nicht nach, das lassen wir uns nicht mehr länger gefallen. Wir – die junge Generation – sind die Leidtragenden dessen, was heute versäumt wird. Am Freitag machen die Vorarlberger Schüler ernst und laden – gemeinsam mit Schülern, Lehrlingen und weiteren jungen Menschen in 150 Ländern weltweit – zum Schülerstreik“, sagt Alexandra Seybal von der Aktion Kritischer Schülerinnen gegenüber WANN & WO und fügt hinzu: „Das Motto lautet nicht: Make the World great again, sondern ,Make the World Greta again!‘“ Bereits am 22. Februar machten die Schüler mobil, 250 junge Menschen aus ganz Vorarlberg und über die Landesgrenzen hinaus, folgten dem Aufruf.

Am kommenden Freitag ist es wieder soweit – diesmal machen die Jungen ernst und demonstrieren vormittags während der Schulzeit. „Streik auch du mit uns mit!“, richtet die 18-jährige Bregenzerin das Wort direkt an ihre Altersgenossen.

Die Entstehung einer Jugendbewegung

#fridaysforFuture ist eine Bewegung, die im August 2018 Fahrt aufgenommen hat, nachdem die damals noch 15-jährige Greta Thuberg für drei Wochen jeden Schultag vor dem schwedischen Parlament verweilte, um auf die mangelnden Maßnahmen in Sachen Klimaschutz aufzuzeigen. Am 8. September vergangenen Jahres hat sie beschlossen, jeden Freitag weiterzumachen, bis die schwedische Regierung den Weg geebnet hat, die Erderwärmung unter 2 Grad Celsius zu halten, wie es 2015 im Pariser Klimaabkommen beschlossen wurde. Greta machte ihren Streik auf Instagram und Twitter öffentlich. Schüler auf der ganzen Welt schlossen sich ihr an. Der Rest ist Geschichte.

Mit ihr fing im vergangenen Jahr alles an: Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg wurde zum Gesicht der neuen jungen Klimaschutzbewegung. Die engagierte Schülerin ist auch an vorderster Front bei den Demos dabei – am 28. Mai auch in Wien.
Mit ihr fing im vergangenen Jahr alles an: Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg wurde zum Gesicht der neuen jungen Klimaschutzbewegung. Die engagierte Schülerin ist auch an vorderster Front bei den Demos dabei – am 28. Mai auch in Wien. ©Andrea Hellberg

Infos

Schülerstreik #fridaysforfuture

  • WANN: Freitag, 15. März, ab 9 Uhr
  • WO: Treffpunkt Bahnhof, Bregenz
  • WAS: SchülerInnen, Lehrlinge, Studierende und junge Menschen aus dem Ländle gehen in der Landeshauptstadt für mehr Klimaschutz auf die Straße.

Richtlinien von Greta Thunberg für die Schüler während der Streiks:

  • Keine Anwendung von Gewalt
  • Keine Beschädigungen
  • Kein Littering
  • Keine persönliche Bereicherung
  • Kein Hass
  • Minimiere deinen eigenen ökologischen Fußabdruck
  • Berufe dich immer auf die Wissenschaft

„Wichtiges Thema, Streik aber nicht während der Schulzeit“

Schullandesrätin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP): „Es ist wichtig und gut, wenn sich die Schülerinnen und Schüler mit solch einem wichtigen Thema wie dem Klima auseinandersetzen, sich eine Meinung bilden und für diese einstehen. Ich kann und will es aber nicht begrüßen, wenn diese Streiks während der Unterrichtszeit stattfinden und die Schülerinnen und Schüler dem Unterricht fern bleiben. Aus diesem Grund spreche ich mich für Aktionen nach Unterrichtsende aus.“

Zahlen & Fakten

  • 196 Staaten unterschrieben im Jahr 2015 das Pariser Klimaabkommen.
  • 2 Grad Temperatursenkung wurden dabei von den unterzeichnenden Staaten beschlossen.
  • 35 Mrd. Tonnen CO2 wurden im Jahr 2016 durch Indust-rieemissionen in unsere Atmosphäre gepumpt.
  • 32 Mio. Tonnen Plastikmüll landen jährlich weltweit in der Natur, Tendenz steigend. Bis 2050 könnte die Menge des Plastiks in den Ozeanen die Anzahl der Fische ums Dreifache übersteigen.
  • 150 Länder auf allen Konti-nenten haben für diesen Freitag einen Schülerstreik angekündigt.
  • 300.000 Schüler gehen seit Monaten weltweit jeweils freitags nach dem Vorbild Greta Thunbergs für den Erhalt des Klimas und der Umwelt auf die Straße.
  • 250 Schüler nahmen am ersten #fridayforfuture auf dem Bregenzer Kornmarktplatz teil.

>>Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen<<

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Make the World Greta again!"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen