Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mäder weiter mit grünen Energiezahlen

Mäder weiter mit grünen Energiezahlen
Mäder weiter mit grünen Energiezahlen ©Michael Mäser
Der Energiebericht 2018 in Mäder belegt wieder eine positive Arbeit in diesem Bereich.

Mäder. Bereits seit 1994 werden in der Gemeinde Mäder bei sämtlichen öffentlichen Gebäuden monatlich die Zählerstände für Strom, Wasser und Wärme abgelesen – seit 2002 werden diese Daten in Form eines Energieberichtes zusammengefasst und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Energieverbrauch konstant gehalten 

Der Energiebericht stellt dabei ein Kontrollinstrument für die Erreichung der Ziele im Energiekonzept dar. Im vergangenen Jahr wurde dazu der Energieverbrauch in Mäder in der Wärme ziemlich konstant gehalten. Der Stromverbrauch ist durch Ausbau der Straßenbeleuchtung und vermehrte Nutzung der öffentlichen Gebäude leicht angestiegen, während die Energiekosten seit 2014 konstant sinken. „Durch den großen Einsatz von Biomasse, die ausschließliche Verwendung von Ökostrom+ und die Verwendung von Biogas sowohl für die Heizung als auch für den nicht mit Ökostrom betriebenen Transport sind die Energie und Umweltfolgekosten in negativen Bereich, was heißt, dass der öffentliche Bereich in Mäder mehr CO2 kompensiert als für den Betrieb ausgestoßen wird“, erklärt dazu Bürgermeister Rainer Siegele. 

Sinnvoller Energieeinsatz in der Gemeinde

Der jährliche Energiebericht ist dabei ein Instrument des Energiekonzeptes der Gemeinde Mäder, in welchem von der Gemeindevertretung folgende Ziele vereinbart wurden: bei Sanierungen wird grundsätzlich die Technik mit der höchsten Energieeinsparung und dem geringsten Umweltschaden unter Einbezug der Wirtschaftlichkeit verwendet, bei Neubauten wird Passivhausstandard vorgegeben, Plusenergiehaus wird angestrebt und für die Beleuchtung wird die energetisch optimalste Variante verwendet, nach Möglichkeit wird LED eingesetzt. In weiterer Folge ist auch die Umsetzung eines Autofreien Schul- und Kulturzentrum geplant, sowie die Einführung einer Parkraumbewirtschaftung eventueller Kurzparkzonen im Zentrum. „Die Gemeinde Mäder wird sich auch in Zukunft dem sinnvollen Energieeinsatz widmen und bei allen Entscheidungen die externen Kosten mit einbeziehen. Ein wesentlicher Schwerpunkt dieses Energiekonzeptes stellt die Motivation und Schulung der Bevölkerung zum verantwortungsbewussten Umgang mit Energie dar“, so Bürgermeister Siegele. Den ganzen Energiebericht gibt es auch auf der Webseite der Gemeinde Mäder nachzulesen. MIMA

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mäder
  • Mäder weiter mit grünen Energiezahlen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen