Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blaue Sau wird Flüchtlingsquartier - Bürgermeister kritisch, FPÖ macht mobil

Fitz will angeblich geplantes "Großquartier" verhindern.
Fitz will angeblich geplantes "Großquartier" verhindern. ©VOL.AT/Hartinger
Lustenau - Wie der ORF Vorarlberg berichtet, soll die ehemalige Diskothek "Blaue Sau" zu einem Flüchtlingsquartier werden. Rund 80 Flüchtlinge sollen untergebracht werden. Der Lustenauer FP-Obmann Martin Fitz spricht sogar von bis zu 120 Flüchtlingen - der Plan ist für ihn "völlig inakzeptabel".

In der ehemaligen Lustenauer Diskothek “blaue Sau” sollen in Zukunft bis zu 80 – die FPÖ spricht von bis zu 120 – Flüchtlinge untergebracht werden. Dies bestätigt Bürgermeister Kurt Fischer (ÖVP). Derzeit werde es für Flüchtlinge umgebaut. Das Gebäude, das einem Privatmann gehöre, werde ans Land vermietet. Er bezeichnet die neue, größere Unterkunft am Ortsende als “Herausforderung”. Bisher seien die Flüchtlinge in kleineren Einheiten untergebracht gewesen, was auch der Integration förderlich gewesen wäre.

So steht der Bürgermeister zum Flüchtlingsheim

FPÖ mit harscher Kritik

Die FPÖ reagierte mit harscher Kritik. Der Lustenauer FP-Chef, der die Pläne als “völlig inakzeptabel” bezeichnet, führt aus: “Die Lustenauer FPÖ spricht sich ganz klar gegen ein Asyl-Großquartier in unserer Gemeinde aus. Lustenau konnte bis jetzt die Flüchtlingsbetreuung in kleineren Einheiten relativ gut abwickeln, auch dank des großen Verständnisses der heimischen Bevölkerung”.
Diese Unterbringung in kleineren Einheiten habe auch die Zustimmung der FPÖ gefunden. Das geplante “Großquartier” würde das Zusammenleben in der ganzen Gemeinde negativ beeinflussen. “Die Bevölkerung war bis jetzt sehr verständnisvoll und hilfsbereit. Aber irgendwann ist genug“, so Fitz. Er fordert Bürgermeister Fischer auf “unverzüglich” in Verhandlungen zu treten, “um dieses Flüchtlings – Großquartier in Lustenau zu verhindern”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Blaue Sau wird Flüchtlingsquartier - Bürgermeister kritisch, FPÖ macht mobil
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen