AA

Luftballonaktion für Flüchtlinge

Das Interesse an der Luftballonaktion in Altach war groß
Das Interesse an der Luftballonaktion in Altach war groß ©Veronika Hotz
Auf dem Platz vor der Altacher Pfarrkirche fand am Staatsfeiertag bei traumhaftem Herbstwetter eine Aktion von der Bewegung „Flucht Punkt Ländle“ statt.
Flucht Punkt Ländle - Aktion am Staatsfeiertag

Altach „Flucht Punkt Ländle“ ist eine Gruppe von Engagierten im Vorarlberger Rheintal, die sich um Asylwerber und bleibeberechtigte Geflüchtete kümmert. In den vergangenen zwei Jahren halfen die ehrenamtlich Tätigen aus dem ganzen Land den Flüchtlingen beim Deutschlernen, den Kindern und Jugendlichen in der Schule und versuchten kleine und größere Probleme im Alltag zu lösen oder bei der Suche nach Arbeit und Ausbildungsplätzen behilflich zu sein.

Ein Teil der Freizeit wurde in den vergangenen Monaten damit verbracht, den Flüchtlingen die Welt in Vorarlberg / Österreich zu erklären. Andererseits lernten die freiwilligen Engagierten auch vieles von den neuen Bekannten. „Unter dem Motto MENSCH.BLEIB.MENSCH wollten wir gemeinsam mit geflüchteten Menschen Luftballons mit Postkarten ans Innenministerium steigen lassen. Wir hoffen darauf, dass die Postkarten von den Menschen, die sie finden, als Unterstützung unserer Bemühungen weitergeschickt werden, “ informiert Organisatorin Christine Böhmwalder. „Viele Menschen, die aus Kriegsgebieten zu uns geflüchtet sind, leben seit Jahren hier, bemühen sich um eine gute Integration, lassen sich nichts zuschulden kommen, lernen fleißig die Sprache und leisten Freiwilligenarbeit. Und doch bekommen sie negative Bescheide und damit droht ihnen die Abschiebung zurück in ihre Heimat, “ führt Böhmwalder aus. Die Aktion sollte im ganzen Land Aufmerksamkeit erregen und den Betroffenen Mut für die Zukunft machen.VER

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Luftballonaktion für Flüchtlinge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen