AA

Lochauer Bahnhof: Vandale dreht durch und schlägt ein Dutzend Glasscheiben ein

1 von 12 zerstörten Glasscheiben
1 von 12 zerstörten Glasscheiben ©Maurice Shourot / VOL.AT
Der Tat verdächtigt wird ein 32-jähriger alkoholisierter Mann. Der Verdächtige gesteht die Tat aber nicht.

Der Lochauer Bahnhof überstand die Halloween-Nacht nicht unbeschadet. Gleich 12 Verbundglasscheiben (160x160 cm) wurden in der Nacht auf Freitag zerschlagen.

In Summe sind es ein Dutzend zerschlagene Glasscheiben - Foto: Maurice Shourot / VOL.AT

Der Vorfall soll sich laut Polizeiangaben gegen 21:30 Uhr ereignet haben. Der Tat verdächtig wird ein 32-jähriger alkoholisierter Mann.

Verdächtiger nicht geständig

Der Mann ist laut Polizei nicht geständig, die Scheiben mit einem unbekannten Gegenstand eingeschlagen zu haben.

Er wird nach Abschluss der Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt

Ruhige Halloween-Nacht in Vorarlberg

Trotz des unschönen Vandalenakts in Lochau: Die Polizei spricht von einer ruhige Halloween-Nacht in Vorarlberg. Die von der Landespolizeidirektion Vorarlberg bereits im Vorfeld veröffentlichte Halloween-Informationskampagne sowie die Präsenz der Exekutive hätten sich positiv auf den Verlauf der Nacht ausgewirkt. Zahlreiche Jugendliche seien kontrolliert und entsprechend informiert wurden. Erfreulich sei die große Zahl von Kindergruppen in Begleitung ihrer Eltern gewesen.

Eierwürfe und kleinere Streits

Trotz aller Maßnahmen kam es zu vereinzelten Eierwürfen gegen Fassaden im Raume Unterland und kleineren Auseinandersetzungen und Streitigkeiten mit teilweise leichten Verletzungen in Vorarlberg. Trotzdem: "Aus Sicht der Landespolizeidirektion Vorarlberg eine weitgehend ruhige Halloween-Nacht mit nur sehr wenigen halloweenbezogenen Delikten."

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lochau
  • Lochauer Bahnhof: Vandale dreht durch und schlägt ein Dutzend Glasscheiben ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen