Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lkw-Verkehr hält Hörbranz in Atem

(VN) Hörbranz - Am Dienstagabend gegen 18 Uhr stand Herr V. auf der Hörbranzer Salvatorstraße. Er wollte einen Sattelschlepper anhalten. Mit fatalen Folgen. Der 84-jährige Anrainer wurde von einem Lkw erfasst und rund 250 Meter weit mitgeschleift.
Zum Vorbericht
Tödlicher Verkehrsunfall in Hörbranz
VOL Live war vor Ort

Für den Pensionisten kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle. Die Anteilnahme in der Bevölkerung ist groß: „Wir können alle das Schicksal von Herr V. nicht begreifen, dass gerade Menschen, die sich gegen den Lkw-Wahnsinn wehren, dafür ihr eigenes Leben auf grausame Art und Weise verlieren“, schreibt etwa Katrin Pichler in einem VN-Leserbrief.

Trotz Fahrverbot

Auf der Salvatorstraße gilt prinzipiell ein Lkw-Fahrverbot und eine 40 km/h Beschränkung: „Die Beschilderung ist eindeutig. Ortsunkundige Lenker verfahren sich jedoch des Öfteren in diese Straße“, sagt der Hörbranzer Postenkommandant Markus Hillebrand. Da könne man noch so viele Schilder aufstellen, sie würden dennoch ignoriert oder übersehen. „Wir kontrollieren diese Straße wie andere auch und bringen Vergehen zur Anzeige“, erläutert Hillebrand. Bei Anrainerbeschwerden sei man zudem stets bemüht, die Kontrollen zu intensivieren. „Das ist ein tragischer Unglücksfall. Den Angehörigen gilt unsere tiefste Anteilnahme. Dessen ungeachtet ist die Verschuldensfrage noch nicht gänzlich geklärt“, äußert sich Bürgermeister Karl Hehle. Bei der Gemeinde seien bislang drei konkrete Beschwerden zum Lkw-Verkehr eingegangen, eine davon beträfe die Salvatorstraße. „Wir nehmen die Anregungen aus der Bevölkerung sehr ernst und werden uns diese im Straßenausschuss genau anschauen“, versichert das Oberhaupt der Leiblachtaler Gemeinde. Zu bedenken gibt Hehle aber auch, dass „die Salvatorstraße eine Straße ist, wo Lkw-Verkehr stattfinden muss. Jeder möchte schließlich, dass zu seinem Haus Lastautos zufahren können, sei es auch nur die Müllabfuhr oder der Schneepflug.“ Bauliche Maßnahmen gestalteten sich daher nicht ganz unproblematisch und müssten objektiv geprüft werden.

Hörbranz: Tödlicher Unfall durch LKW

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hörbranz
  • Lkw-Verkehr hält Hörbranz in Atem
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen