Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weltrekord-Funken in Lustenau

Der Weltrekord-Funken wurde am Samstagabend in Lustenau entzündet.
Der Weltrekord-Funken wurde am Samstagabend in Lustenau entzündet. ©APA
Am Samstagabend wurde der Rekord-Funken entzündet. Tausende Besucher kamen nach Lustenau, um sich dieses Spektakel anzusehen. Auch VOL.AT war live vor Ort.
Weltrekord-Funken in Flammen
NEU
Rekord-Funken: Hexe wurde platziert
NEU
Tausende Besucher in Lustenau erwartet
Stürmisches Funkenwochenende in Vorarlberg
Menschenmengen und Feuer

Livestream Nachsehen: Rekord-Funken entzündet

Die Vorarlberger Marktgemeinde Lustenau ist seit Samstagabend Trägerin eines Weltrekordtitels: Mit dem Abbrennen eines 60,64 Meter hohen “Weltrekord-Funkens” verdrängt die veranstaltende örtliche Funkenzunft das norwegische Alesund aus dem Guinnessbuch. Alesund hatte seit 2016 mit 47 Meter die Bestmarke für das “tallest bonfire” (höchstes Lagerfeuer) gehalten.

Tausende Besucher

Mehrere tausend Schaulustige hatten dem aus Umweltschutzgründen umstrittenen Ereignis beigewohnt. Obwohl Gratis-Zubringerbusse angeboten worden waren, kam es auf den Landesstraßen nach Lustenau bereits seit dem Nachmittag zu Staus und Behinderungen.

Das Abbrennen von geschlichteten Holzhaufen ist eine alte Tradition in Vorarlberg und findet normalerweise am Sonntag nach Aschermittwoch (“Funkensonntag”) in fast allen Gemeinden statt. Buchstäblicher Höhepunkt eines Funkens ist eine mit Pulver gefüllte Strohpuppe an der Spitze. Nach altem Aberglauben muss die Hexe beim Abbrennen des Funkens Feuer fangen und mit lautem Knall explodieren, damit der Feuerzauber wirkt und der Winter den Rückzug antritt.

So kam die Hexe auf den Lustenauer Funken

In Lustenau war Hexe “Luftigunde” bereits zwei Minuten nach dem Anzünden in die Luft gegangen. Am Samstagmittag wurde die sechs Meter große Hexe aus einem Holzgestell auf dem Funken angebracht.

 

Bürgermeister ist stolz

Der Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer freute sich auf das Entzünden des Rekord-Funkens in Lustenau. “Das ist eine holzbautechnische Meisterleistung. Ich bin stolz, was die Funkenzunft da geschaffen hat.” In den vergangenen Wochen hatte der Rekord-Funken für viel Kritik gesorgt. “Dabei geht es um das Thema Luftqualität. Ob man das jetzt beim Jubiläumsfunken abhandeln muss, muss jeder selber wissen,” sagt Fischer. “Es gibt über 100 Funken im Land und auch einige mit einem riesigen Feuerwerk.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Weltrekord-Funken in Lustenau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen