Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Licht und Schatten bei Feldkirchs Handballer

Legionärin Vinka Vlahovic zeigte schon ihre ganze Klasse.
Legionärin Vinka Vlahovic zeigte schon ihre ganze Klasse. ©Thomas Knobel
Feldkirchs Handballdamen

Sieg und Niederlage für die Kampfmannschaften der Herren und Damen in ihren Heimspielen.
Feldkirch. Licht und Schatten bei den Heimspielen der beiden Kampfmannschaften des HC MGT BW Feldkirch. Während die Damentruppe unter Neocoach Nils Kühr gegen WAT Fünfhaus mit 22:20-Toren endlich den erhofften ersten Saisonsieg landete, verlor die Herren I-Mannschaft das fällige Pflichtspiel gegen Titelfavorit Blaustein (Ger) mit 23:30-Toren und bleibt noch ohne Erfolgserlebnis. Erst als Beate Kuhn mit ihren beiden Traumtoren wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff ins Schwarze traf war der Heimsieg vor 200 Zuschauern in der Reichenfeldhalle unter Dach und Fach. Das Wichtigste war für die blutjunge Feldkircher Mannschaft aber die ersten beiden Punkte. Dabei machten es sich die Montfortstädterinnen das Leben selbst unnötig schwer. Fast während der gesamten Spielzeit führten die BW-Damen mit bis zu vier Treffern Vorsprung, aber Unkonzentriertheiten und Fehlpässe brachten Robb und Co. noch in Bedrängnis. Ein wahrer Glücksgriff ist Neuzugang Piroska Bartek. Die gebürtige Ungarin brachte mit unzähligen Glanzparaden die Gäste aus der Bundeshauptstadt schier zur Verzweiflung und war der große Rückhalt. Mit Vinka Vlahovic haben die Blau-Weißen eine neue Führungspersönlichkeit unter Vertrag genommen. Die 23-jährige Nationalspielerin aus Montenegro hat viel Qualität und soll mit der neuformierten Truppe einen wesentlichen Beitrag zum Ligaverbleib leisten. Mit Lesley Robb wurde eine neue Torjägerin gefunden. Die schottische Nationalspielerin war im dritten Heimspiel gegen Fünfhaus mit acht Traumtoren beste Werferin und könnte in dieser Saison dem Coach sowie dem treuen Anhang noch viel Freude bereiten. Sehr erfreulich auch, dass mit Linda Scheidbach (5), Ivana Dolovic, Teresa Tscharre, Nadja Ströhle und Talent Burcy Kesli gleich fünf blutjunge Eigenbaus eingesetzt wurden. Nichts wurde es aus dem ersten Saisonsieg für die Feldkircher Herren I. Das Team unter Bernhard Grissmann und Markus Satzinger musste sich gegen Titelfavorit Blaustein mit sieben Toren Differenz geschlagen geben.

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Licht und Schatten bei Feldkirchs Handballer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen