Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Letzestraße: Feldkircher Bürger protestieren gegen derzeitige Verkehrssituation

©VOL.AT/Pertschy
Die Stadt Feldkirch leitet absichtlich den Transitverkehr über das Wohngebiet Letze, sind sich die Bewohner sicher. Am Donnerstag ab 16 Uhr fand daher eine Protestaktion in der Letzestraße statt.
Protestaktion Wohngebiet Letze
Tunnelspinne Feldkirch Plan A
Geplanter Stadttunnel Feldkirch
Bärenkreuzung: Abgase kritisch

Durch die Leitung des Transitverkehres über das Wohngebiet Letze wird es für die Bewohner nach eigener Aussage praktisch unmöglich, ab 16 Uhr auf der Letzestraße oder der Weihergasse zu laufen, Radzufahren, Kinderwagen zu schieben usw.  Die beabsichtigte tägliche Leitung des Verkehres über die Letzestraße zur Entlastung der Bärenkreuzung ist für sie daher so nicht hinnehmbar: Da dort ein Tempolimit von 30 km/h herrscht und es bisher - außer der geplanten Erstellung eines Letzetunnels in rund 20 Jahren - scheinbar keine Präventionsmaßnahmen gibt, starten die Bewohner eine Protestaktion.

Protestaktion im Wohngebiet

Am Donnerstag, den 6. Juni, ab 16 Uhr herrschte Ausnahmezustand im gesamten Wohngebiet Letze. Die Bewohner wollen auf die Verkehrsbelastung durch den Transitverkehr aus Liechtenstein in den Walgau aufmerksam machen. Sie planen alle Hauseinfahrten an der Letzestraße abzusperren, sodass nahezu keine Ausweichmöglichkeiten mehr bestehen. Zusätzlich werden etwa Fußgänger, Kikis, Fahrräder und Hunde im Einsatz sein, um bewusst für ein Verkehrschaos zu sorgen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Letzestraße: Feldkircher Bürger protestieren gegen derzeitige Verkehrssituation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen