Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Letze: Protest gegen Verkehrschaos

Verkehrschaos auf Letze und Fellengatter sichtbar gemacht.
Verkehrschaos auf Letze und Fellengatter sichtbar gemacht. ©Henning Heilmann
Mit Fahrrädern und Kinderwägen tägliche Verkehrsproblematik deutlich gemacht – Schleichverkehr versank im Stau und es gab zeitweise kein Vor und Zurück mehr
Aktion macht auf Verkehrschaos durch Pendler auf Letze und Fellengatter aufmerksam

FELDKIRCH / FRASTANZ Nichts mehr vor und zurück ging am Donnerstag an der täglich von vielen Pendlern genutzten Ausweichstrecke über Letze und Fellengatter, nachdem sich Bürger der unter der Verkehrslast leidenden Wohngebiete in Feldkirch und Frastanz zu einer spontanen Anrainer-Protestaktion zusammengeschlossen haben.

Tägliches Chaos

Die Initiatoren der Aktion legen Wert darauf, dass der Verkehr zu keiner Zeit schlicht blockiert wurde, sondern dass lediglich private Einfahrten, die als Ausweichfläche für den täglichen Verkehr missbraucht werden, gesperrt wurden. Als zusätzlicher Protest gingen die Anrainer mit Traktor, Hund und Kinderwagen zur Rush-Hour auf die Straße, um einmal deutlich zu machen, wie unhaltbar die Verkehrssituation auf der Letze sowie im benachbarten Fellengatter ist. So drängten sich Fahrräder mit Kinderwägen dicht an dicht mit mit dem Transitverkehr und in der Letzestraße, im Schanzweg und am Kloster Letzehof ging zeitweise nichts mehr. Erst als die Polizei die Verkehrsmassen weitläufig umleitete, wurde auf der Straße gefeiert, dass der Transitverkehr lahm gelegt wurde.

Bürger wehren sich

„Das tägliche Verkehrschaos zeigt, dass die Straßen im Wohngebiet nicht für die Anzahl des Schleichverkehrs gedacht sind. Viele Anwohner auf der Letze legen kurze Strecken nur noch mit dem Auto zurück, weil es zu Fuß und mit dem Fahrrad viel zu gefährlich ist. Es ist ein Wunder, dass noch keine folgenschweren Unfälle passiert sind“, erklärt Ralf Greiner, der sich in der Bürgerinitiative gegen das Verkehrschaos engagiert. Gefordert werden ein Überfahrtsverbot zwischen 16 und 19 Uhr und sofortige Maßnahmen zur Reduzierung der Geschwindigkeit und Erschwerung des täglichen Schleichverkehrs.

Stimmen der Anrainer

“Privater Grund ist nicht dazu da, als Ausweichfläche für den täglichen Verkehr zu dienen. Wenn die Ausweichflächen (Hauseinfahrten, Grundstücke) auf der Letze und Fellengatter zu sind, dann ist der tägliche Verkehr nicht mehr abzuwickeln und es entsteht ein noch größeres tägliches Verkehrschaos!”

Mag. Christian Mark, Letzestr. 68, 6800 Feldkirch
 
“Es ist zu Fuß und mit dem Fahrrad viel zu gefährlich sich auf der Letze/Fellengatter zu bewegen, gerade für Kinder und Jugendliche. Es wird generell zu schnell gefahren, die Wege zur Volksschule und zum Kindergarten sind brandgefährlich! Es ist ein Wohngebiet in einer 30er Zone, und keine Transitroute für den Ausweichverkehr!”

Goller Isabelle, Rundblick 6, 6800 Feldkirch

HE

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Letze: Protest gegen Verkehrschaos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen