Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Let the Children walk – Projekt Wiederaufbau

©Wolfgang Bartl
Im April und Mai 2015 erschütterten schwere Erdbeben Teile Nepals. Tausende Tote sowie große Zerstörung fügten der Bevölkerung dieses armen Landes unbeschreibliches Leid zu. 

Drei Wochen nach den ersten beiden verheerenden Beben hat sich Wolfgang Bartl persönlich ein Bild in Nepal gemacht. Er hat zahlreiche Familien besucht und gleich gehandelt, Nahrungsmittel und Kleidung verteilt und einige Häuser aus dem Spendenkonto ‚Let the Children walk! Projekt Wiederaufbau‘ aufgebaut.

Ende Oktober 2015 hat Wolfgang Bartl zusammen mit seinem Sohn Bernhard wieder die Reise nach Nepal angetreten um zu helfen. Einerseits wurde die Infrastruktur im Kinderspital in Banepa verbessert und zusätzlich wurden viele Erdbebenopfer und deren Familien mit Geldspenden unterstützt. Ursprünglich war der Wiederaufbau von 47 Häusern geplant, durch die großartigen Spenden in Höhe von über EUR 100.000,00 konnten schließlich199 Häuser in der Gemeinde Gumbadada und 25 weitere Häuser im Kathmandu-Tal aufgebaut werden.

Zahlreiche Projekte, wie der Bau von sicheren und raucharmen Kochstellen oder die weitere Sanierung des Kinderspitals etc., sind geplant.

Wolfgang Bartl berichtet in seiner Multimedia-Show am Mittwoch, 20. Jänner 2016 um 20 Uhr im Gemeindehaus Nüziders von seinen Erfahrungen, vom Wiederaufbau und von der Dankbarkeit der Bevölkerung.

Eintritt:
freiwillige Spenden zugunsten
‚LET THE CHILDREN WALK – PROJEKT WIEDERAUFBAU‘

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Let the Children walk – Projekt Wiederaufbau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen