Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lerntagebuch "Quinn": ECTS der TU Wien mit App tracken

TU-Vizedirektor Kurt Matyas mit Entwickler Emir Selimovic.
TU-Vizedirektor Kurt Matyas mit Entwickler Emir Selimovic. ©Quinn
Herrscht auf Österreichs Hochschulen ECTS-Gerechtigkeit? Die App "Quinn", entwickelt von Wiener TU-Studenten, zeichnet den wahren Lernaufwand einzelner Uni-Veranstaltungen auf.

Jeder Studierende kennt das Gefühl –man lernt eine gefühlte Ewigkeit, besteht dann letztendlich die Prüfung, ist dem Abschluss aber nur wenige ECTS näher. Oft fühlt man sich nicht fair behandelt, hinterfragt das System, stellt sich Fragen. Um diesem Unwohlgefühl entgegenzuwirken, versuchen Universitäten im Zuge der Digitalisierung auch die Qualität zu sichern, um so Studierenden eine gerechte ECTS-Verteilung vorweisen zu können und die Motivation zu steigern.

TU-Wien-Projekt "Quinn"

Gemeinsam mit der TU Wien hat ein Team von Studierenden verschiedener Universitäten, erstmalig eine App entwickelt, die sich ausschließlich um Workloaderhebungen und Qualitätssicherungen auf Hochschulen fokussiert. Mit der App Quinn, die für iOS und Android verfügbar ist, erhebt die Universität seit 1. Oktober 2019 erstmals direkt bei Ihren Studierenden den tatsächlichen Zeitaufwand, der für die Absolvierung einer Lehrveranstaltung aufgebracht werden muss.

Der Lernaufwand kann mittels der AppQuinn ganz simpel und in wenigen Sekunden getrackt werden. Die App funktioniert dabei wie ein Lerntagebuch, in dem täglich schnell und einfach eingetragen werden kann. Studierende können so ihre Semester auf einfache Weise planen, Statistiken zu ihrem Studium einsehen, Aufwände festhalten und parallel einen wesentlichen Beitrag an der Verbesserung der eigenen Universität leisten. Die erfassten Aufwände werden der Universität anonymisiert zu Verfügung gestellt, denn so können sie reale und theoretische Aufwände vergleichen und unfaire Situation erkennen – in weiterer Folge dann auch Maßnahmen zur Verbesserung einleiten.

Anonymität der User versichert

Dabei legt die TU Wien großen Wert auf die Anonymität der Teilnehmer: zu keinem Zeitpunkt gibt es Einblick oder Zugriff auf personenbezogene Daten-lediglich die anonymisierten Daten zur Analyse der ECTS Gerechtigkeit in den Lehrveranstaltungen werden zur Verfügung gestellt.

>> Hier geht's zur App

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Lerntagebuch "Quinn": ECTS der TU Wien mit App tracken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen