Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Leistung durch Chemie

Götzis - Um besser mit Lernstress umgehen zu können, greifen immer mehr junge Vorarlberger zu leistungsfördernden Präparaten. Sogar Kinder sind betroffen. VOL Live sprach mit Suchtberater Andreas Prenn.
Suchtberater Andreas Prenn im Interview

Leistungsdruck, Lernstress, Prüfungsangst: Die Anforderungen an Schüler und Studenten sind enorm. Um im immer vehementer proklamierten Leistungswettbewerb nicht abzufallen, behelfen sich immer mehr junge Vorarlberger mit leistungsfördernden Präparaten. Diese trimmen das Gehirn auf Höchstleistung, zapfen aber auch gleichzeitig „überlebensnotwenige Reserven an“, wie Andreas Prenn von der Werkstatt für Suchtprophylaxe in Götzis erklärt.

„Nur unter ärztlicher Anweisung“

Für spezielle Umstände – wie sie etwa bei Momenten akuter Lebensgefahr gegeben sind – habe der Körper stets eine gewisse Reserve vorrätig. Diese, so Prenn, würde durch die einschlägigen Medikamente aktiviert und bringe den Konsumenten an den buchstäblichen Rand seiner Kräfte. „Totale Erschöpfung ist daher die häufigste kurzfristige Folge“, meint Prenn. Die möglichen Spätfolgen: Irreversible Schäden am Gehirn sowie Burnout-Syndrom.

Suchtberater Andreas Prenn im VOL Live-Interview:

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Götzis
  • Leistung durch Chemie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen