Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lebensgefährlich: Tödlicher Gehirnwurm entdeckt

Aktuell werden Mallorca-Urlauber vor dem Verzehr von Schneckenfleisch gewarnt.
Aktuell werden Mallorca-Urlauber vor dem Verzehr von Schneckenfleisch gewarnt. ©Sat.1 / Glomex
Auf der Ferieninsel Mallorca ist ein Parasit entdeckt worden, der sich ins Hirn fressen und Menschen töten kann.

Auf der beliebtesten Ferieninsel Mallorca lauert eine tödliche Gefahr. Und das ausgerechnet auf dem Teller. Wer auf Mallorca urlaubt, sollte von einer Delikatesse vorerst die Finger lassen: Schnecken. Der Verzehr von nicht vollständig durchgekochten bzw. gebratenen Exemplaren kann lebensgefährlich sein.

Der gefährliche Ratten-Lungenwurm (Angiostronggylus cantonensi) wurde bereits zweimal in Igeln entdeckt. Der Parasit galt bisher in Europa als ausgesprochen selten. Laut „Mallorca Zeitung“ handelte es sich um die ersten Funde auf Mallorca und überhaupt erst die zweite Entdeckung in Europa. Schnecken sind bei der Übertragung zwischen Igel und Mensch Zwischenwirte der Parasiten. Deshalb sei der Verzehr des Fleisches auch so gefährlich. Der Wurm, der sich bis ins Gehirn frisst, kann dort eine Hirnhautentzündung auslösen. Symptome sind: Starke Kopfschmerzen, Meningismus und neurologische Ausfälle.

Der Ratten-Lungenwurm lebt in der Regel in der Lunge von Ratten. 2017 hatte es im US-Bundesstaat Hawaii mehrere Todesfälle durch die Infizierung mit dem Ratten-Lungenwurm gegeben. Neun Menschen starben.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Lebensgefährlich: Tödlicher Gehirnwurm entdeckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen