AA

Lärmschutz für Frastanzer

Bild: Die Arbeiten zum Bau der Lärmschutzwand und der Sanierung der Autobahnbrücke laufen auf Hochtouren.
Bild: Die Arbeiten zum Bau der Lärmschutzwand und der Sanierung der Autobahnbrücke laufen auf Hochtouren. ©Manfred Bauer
Asfinag

Frastanz. Asfinag errichtet 1,1 km lange Lärmschutzwand an der Autobahn A 14 im Gemeindebiet von Göfis für Frastanz.

Frastanz/Göfis. Immer wieder haben Frastanzer Bürgerinnen und Bürger einen Lärmschutz gegen den Autobahnlärm reklamiert. Kürzlich haben nun die Vorarbeiten zum Bau der geplanten 1,1 Kilometer langen Lärmschutzwand mit einer Höhe zwischen zwei und drei Metern begonnen. Die Bauarbeiten sind nicht ganz einfach, da sie zum Großteil auf der Autobahnbrücke über die Ill und die alte Göfnerstraße (Holzbrücke) stattfinden. Das Baulos beginnt direkt bei der Einmündung der Autobahnauffahrt in Richtung Bludenz in die Autobahn und endet nach einer Länge von 1,1 Kilometern im Gemeindegebiet von Frastanz. Die Verkehrsbehinderung durch die Bauarbeiten ist relativ gering. Es muss nur auf einem kurzen Stück der Auffahrt und bei der Einmündung in die Autobahn ein Tempolimit von 60 km/h eingehalten werden. Der anschließende zweispurige Abschnitt darf dann bis zum Baustellenende mit 80 km/h befahren werden.

Brückensanierung

Im Zuge der Bauarbeiten für die Errichtung der Lärmschutzwand an der A 14 wird auch das 1981 errichtete und damit 29 Jahre alte Brückenbauwerk saniert. Zum Aufbau der bis zu drei Meter hohen und damit sehr schweren Lärmschutzwände müssen auch Teile des Brückenbauwerks abgebrochen, neu gebaut bzw. saniert werden. In die Sanierung der Brücke und den Bau der Lärmschutzwände investiert die Asfinag in etwa zwei Millionen Euro. Die Arbeiten sollen bis zum 17. Dezember dieses Jahres dauern. Die Asfinag versichert, dass während der gesamten Bauzeit jederzeit zwei Fahrspuren in Richtung Bludenz für den Verkehr zur Verfügung stehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frastanz
  • Lärmschutz für Frastanzer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen