AA

Lärmschutzarbeiten voll im Gange

Die Arbeiten für die neuen Lärmschutzwände an der A14 in Höhe Altach/Mäder laufen planmäßig
Die Arbeiten für die neuen Lärmschutzwände an der A14 in Höhe Altach/Mäder laufen planmäßig ©Michael Mäser
Seit rund zwei Monaten laufen auf der A14 bei Altach die Arbeiten für den Neubau der Lärmschutzwände.
Neue Lärmschutzwände auf A14

Altach. Damit der Lärm von der Autobahn in den Gemeinden Altach und Mäder künftig nicht mehr so gut zu hören ist, werden in diesem Sommer auf beiden Seiten der A14 neue Lärmschutzwände installiert. 

Fertigstellung bis im Dezember

Nachdem in den letzten Jahren der Verkehr auf der Rheintalautobahn stetig zugenommen hat, sind auch die Lärmbelästigungen in den anliegenden Gemeinden laufend gestiegen. Dazu konnte nun im Sommer diesen Jahres, nach zahlreichen Verhandlungen und Messungen, mit dem Bau zweier neuer Lärmschutzwände auf der A14 in Höhe Altach/Mäder begonnen werden. Die Kosten von rund 2,9 Millionen Euro teilen sich Asfinag, die Gemeinden Altach und Mäder, sowie das Land Vorarlberg. Aufgrund der Bauarbeiten ist daher im Bereich der Autobahnausfahrt Altach derzeit mit leichten Behinderungen zu rechnen, die Arbeiten laufen allerdings nach Plan und sollen voraussichtlich bis Ende Dezember 2021 abgeschlossen sein. 

Arbeiten laufen parallel auf beiden Seiten der Autobahn

Im Zuge der Bauarbeiten für die neuen Lärmschutzwände wurden in den letzten Wochen in Richtungsfahrbahn Feldkirch bereits die Stahlrohre eingebracht und mittlerweile konnten auch die Lärmschutzwandsteher und die ersten Betonsockelbretter eingebaut werden. Parallel dazu wurde in Richtungsfahrbahn Bregenz die alte Lärmschutzwand abgetragen und im Laufe der kommenden Wochen sollen nun die restlichen Stahlrohre eingebracht werden. Bis Ende September sollen so alle Lärmschutzwandsteher auf beiden Seiten aufgestellt sein, um mit der Installation der Wände beginnen zu können. MIMA

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Lärmschutzarbeiten voll im Gange
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen