AA

Kurzinterview mit der Rankweiler Jugendkandidatin für die Landtagswahl

Rankweil. Dr. Daniela Ebner kandidiert am 20 Sept. 2009 um Einfluss auf das Lebensumfeld der Generation von morgen zu nehmen.

S.K.: Warum betätigen Sie sich in der Politik?
Dr. Daniela Ebener: Ich betätige mich in der Politik, weil ich tolle Rahmenbedingungen für Jugendliche in unserer Gemeinde, unserem Bezirk und auf Landesebene schaffen will. Alle Entscheidungen, die von der Politik heute getroffen werden, nehmen Einfluss auf das Lebensumfeld der Generation von morgen. Egal, um welches Thema es geht: die, die es langfristig am meisten spüren, sind wir Jugendliche. Auf uns darf deshalb bei keiner politischen Entscheidung vergessen werden. Außerdem haben wir Junge, also die Zukunft unseres Landes, sehr viele und ständig noch mehr neue, nachhaltige Ideen. Am meisten Gehör verschaffen wir uns, wenn wir politische Entscheidungsprozesse aktiv mitgestalten.
Was wollen Sie in der Politik bewegen?
Schlussendlich geht es mir darum, das Lebensumfeld der Vorarlberger positiv zu beeinflussen und weiterzuentwickeln. Mein Fokus liegt dabei klar auf den vielschichtigen Jugendthemen.
– A) Klassische? Themen wie Schule und Ausbildung (z.B. politische Bildung als Pflichtfach in allen Schulen) oder Mobilität (Ermäßigungen unter 26 Jahre, Führerschein).
– B) Themen, über die Jugendliche fortschrittlicher denken und deshalb nachhaltiger agieren wollen. Genau deshalb sind die Ansätze der Jungen auch so interessant und wichtig für alle anderen Generationen: z. B. selbstverständliches Agieren für Klima- und Umweltschutz durch herausragende Technologien, ein sozialverträgliches Miteinander der Generationen oder auch ein klares JA zu Europa!
Zusätzlich sind mir aufgrund meiner Ausbildung und Tätigkeit Wirtschaftsthemen wichtig.
Ich will Jugendthemen nicht nur vertreten, sondern auch andere Jugendliche für Politik mit ihren Gestaltungsmöglichkeiten begeistern. In der JVP Vorderland
Warum kandidieren Sie bei der Landtagswahl und was glauben Sie bringt ihre Kandidatur für Rankweil?
Ein Drittel der Wahlberechtigten unseres Bezirks ist zwischen 16 und 35 Jahren alt. Es ist deshalb wichtig, dass junge Menschen als Kandidaten auf der Liste stehen, die diese Wählergruppe in ihrem Sinne vertreten. Wir jungen Menschen haben ein breites Spektrum an Anliegen und Ideen ? ich werde diese Interessen engagiert vertreten und will politische Entscheidungsprozesse in unserem Sinne aktiv mitgestalten.
Wir können das Vorderland noch besser positionieren, wenn wir im Landtag eine Stimme haben und direkt mitgestalten können. Außerdem sind Rankweil und das gesamte Vorderland in vielen Bereichen exzellent und fortschrittlich. Im Sinne von ?Best-Practice? ist es sinnvoll, diese guten Ideen auch auf Landesebene umzusetzen! Unser Lebensumfeld soll auch zukünftig ein positives und chancenreiches sein!
Wie sind Sie zur Politik gekommen?
Zur Politik gekommen bin ich 1999 zufällig über eine spannende Seminarreihe, die u.a. einen Vergleich über die verschiedenen Parteiprogramme enthielt. Das weckte mein Interesse für die ÖVP – ich war dann auch im Landtagswahlkampf aktiv beteiligt. Seit 3 Jahren im Vorstand der JVP Vorarlberg. Besonders gefallen mir die Diskussionen und gemeinsamen Aktionen mit meinen Kollegen der JVP Vorderland.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde UGC
  • Kurzinterview mit der Rankweiler Jugendkandidatin für die Landtagswahl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen