Kurzarbeit: Gastronomen kochen vor Wut

Max Klarmann
Max Klarmann ©Servus TV
Eine ernüchternde Bilanz ziehen viele Gastronomie-Betriebe nach der Wiedereröffnung.

Video: Ein Beitrag von Servus TV

Seit etwas mehr als zwei Wochen hat die Gastronomie wieder geöffnet. Das große Geschäft blieb aus. Gastronomen müssen Mitarbeiter wieder in Kurzarbeit schicken - können aber nicht wie Servus TV berichtet.

Budget für Kurzarbeit wird erhöht

"Wie in der DDR"

Max Klarmann
Wirt Max Klarmann ©Servus TV

Wirt Max Klarmann vom Arkadenhof Schwarzer Adler erklärt im Servus TV -Interview: "Die Lohnkosten sind ungefähr gleich hoch wie der Umsatz. Zudem gibt es noch einen Fixkostenzuschuss, wo man aber noch nicht weiß, wie es läuft. Wir kämpfen bis zum Schluss. Irgendwie denkt man schon daran, dass wir in eine Phase kommen wie in der DDR und glaubt, dass 'man jetzt alles verstaatlichen' kann."

Kurzarbeits-Modell sorgt für Unmut

Daniel Ploil, Café Tirolerhof ©Servus TV

Für besonderen Unmut sorgt die Regelung zur Kurzarbeit. Daniel Ploil vom "Café Tirolerhof" in Wien sagt: "Wenn die Leute nicht voll beschäftigt waren, ist ein sofortiger Übergang in die Kurzarbeit nicht möglich." Bei Vollauslastung seien drei Kellner in seinem Cafe beschäftigt, aktuell würde man im allerdings mit einem Mitarbeiter auskommen. (VOL.AT)

Alle News zum Coronavirus

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Kurzarbeit: Gastronomen kochen vor Wut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen