AA

Kurz-Prozess: Diversion für Glatz-Kremsner ist rechtskräftig

Die Diversion für Glatz-Kremsner ist rechtskräftig.
Die Diversion für Glatz-Kremsner ist rechtskräftig. ©APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild)
Die Diversion für die erstangeklagte Bettina Glatz-Kremsner im Falschaussage-Prozess rund um Ex-Kanzler Sebastian Kurz ist nun rechtskräftig.
Kurz-Prozess dauert länger als gedacht
"Ich habe kein Hirn wie ein Nudelsieb"

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) verzichtete auf Rechtsmittel, bestätigte eine Sprecherin der Anklagebehörde der APA am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Kronen Zeitung". Die ehemalige Vize-Chefin der ÖVP hatte am ersten Verhandlungstag eine Diversion angenommen und musste 104.060 Euro bezahlen.

Diversion für Glatz-Kremsner

Bei einer Diversion wird gegen die Zahlung einer Geldbuße von der weiteren strafrechtlichen Verfolgung abgesehen, allerdings nur unter der Bedingung, dass der oder die Angeklagte Verantwortung übernimmt. Glatz-Kremsner war vorgeworfen worden, als Auskunftsperson im U-Ausschuss falsch ausgesagt zu haben, den FPÖ-Vertrauten Peter Sidlo nicht in dessen Ambitionen unterstützt zu haben, Casag-Finanzvorstand zu werden. Sie selbst räumte in ihrer Befragung durch den Richter Michael Radsztics Mitte Oktober ein: "Ja, ich habe Fehler gemacht."

Die WKStA sprach sich "aus generalpräventiven Gründen" bei der Verhandlung gegen eine diversionelle Erledigung aus, verzichtete nun aber darauf, Rechtsmittel gegen die richterliche Entscheidung einzubringen. Das Verfahren wird somit eingestellt und die 61-Jährige bleibt unbescholten.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Kurz-Prozess: Diversion für Glatz-Kremsner ist rechtskräftig