Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kurios: Fußballwelt jagt in Japan geborenen Jong Tae-Se

Seit seinem Auftritt in Altach kennen auch die Griechen den Namen: Jong Tae Se. Mit zwei Traumtoren verhalf er seinem Team zu einem 2:2 im WM-Test gegen "König Rehhagel". Interessant ist die Geschichte des 26-jährigen Stürmers allemal.

Im März 1984 erblickte er in Japan das Licht der Welt – als Sohn südkoreanischer Eltern. Bald war ein Streit entbrannt, ob die Eltern nicht doch aus Nordkorea stammen. Jong Tae-Se besuchte eine nordkoreanische Schule in Japan. Es war dann im Jahre 2006, als er sich für das Nationalteam Nordkoreas entschied. Dafür gab er die südkoreanische Staatsbürgerschaft ab. Im Team Nordkoreas ist der Japan-Legionär (Kawasaki Frontale) zuweilen der einzige Spieler, der für Interviews zu haben ist. Dass er sich dabei auch kritisch äußert, hat ihm immer wieder zu Schlagzeilen verholfen. Richtig wohl fühlt sich der “Rooney von Nordkorea“ aber auf dem Fußballplatz. Nun könnte für ihn ein Traum in Erfüllung gehen, denn englische Scouts haben ihn in Altach beobachtet – die große Fußballwelt lockt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Kurios: Fußballwelt jagt in Japan geborenen Jong Tae-Se
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen