Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kunst und Bau-Projekte bei der Pathologie Feldkirch

Feldkirch - Seit dem Jahr 2000 setzt sich das Land besonders für "Kunst und Bau" ein. So bekommt bei öffentlichen Bauten die Kunst ihren Platz - auch beim neuen Pathologieinstitut am Landeskrankenhaus Feldkirch.

Im Einvernehmen mit den Architekten Marte.Marte und dem Nutzer, der Krankenhausbetriebsgesellschaft, empfahl der Kunst-und-Bau-Beirat des Landes Vorarlberg nach einem geladenen Wettbewerb unter sechs Künstlerinnen und Künstlern zwei Projekte zur Umsetzung. Die Realisierung der beiden Arbeiten von Manfred Egender und Manfred Alois Mayr soll noch in diesem Jahr erfolgen, die Kosten belaufen sich auf 80.000 Euro.

Mit “public secret” platziert der in Feldkirch lebende Manfred Egender über drei Stockwerke fünf Bildobjekte. Die bildnerische Thematik orientiert sich an einem dualistischen Prinzip: Pathologisch medizinische Fakten und Methoden werden begrifflich in einem weiten Bogen der Kultur- bzw. Kunstgeschichte gegenüber gestellt. Die fünf Arbeiten knüpfen nahtlos an Egender’s künstlerisches “Programm 5” mit dem Titel “WORTE SEHEN – BILDER LESEN”. Dazu Landesstatthalter Markus Wallner: “Die Mitarbeiter des Hauses können mit dem Lesen der grob formulierten und punktuell gesetzten Bilder einen erfrischenden Wahrnehmungswechsel erfahren.”

Der Südtiroler Manfred Alois Mayr wählt den Weg in den Verabschiedungsraum als Ort seiner künstlerischen Umsetzung. Ein Handlauf soll im Angesicht der Trauer eine Stütze bieten, die nicht ablenkt, sondern hinführt. Der Handlauf ist zugleich Gebrauchsgegenstand und Symbol des Übergangs im Fluss der Zeit. Der Handlauf wird – wie die korrespondierende Tür – in massivem Holz ausgeführt. Die künstlerische Umsetzung versteht sich an diesem speziellen Ort weniger als “Eingriff”, sondern “operiert” vielmehr mit dem Moment der Berührung. Es geht dabei weniger um Sichtbarkeit als um die körperliche Empfindung: sich festhalten, stützen, vortasten.

Der Beirat setzt sich zusammen aus: Werner Grabher (Vorstand der Abteilung Kultur im Amt der Vorarlberger Landesregierung), Peter Jamer (Vorstand der Abteilung Hochbau im Amt der Vorarlberger Landesregierung), Brigitte Kowanz (Künstlerin, Professorin an der Universität für Angewandte Kunst in Wien, Transmediale Kunst), Edelbert Köb (Direktor des Museums Moderner Kunst in Wien), Willhelm Meusburger (Präsident der Berufsvereinigung bildender Künstlerinnen und Künstler Vorarlbergs), Arno Ritter (Leiter aut. architektur und tirol).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Kunst und Bau-Projekte bei der Pathologie Feldkirch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen