Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kunst im Foyer des neuen Dorfsaales

Bürgermeister Tobias Bischofberger, Künstler Martin Dietrich und Kunstvermittler Harald Gfader
Bürgermeister Tobias Bischofberger, Künstler Martin Dietrich und Kunstvermittler Harald Gfader ©Marianna
Die Gemeinde Mellau hatte zur Eröffnung der Sommerausstellung von und mit dem Künstler Martin Dietrich geladen.
Vernissage Martin Dietrich

Mellau. Das großzügig gestaltete Foyer im neuen Mellauer Dorfsaal wurde kurzum zum Kunstraum umfunktioniert und ermöglichte so eine direkte Konfrontation mit starken Personen und Persönlichkeiten, auch aus der Kunstszene. Bürgermeister Tobias Bischofberger hatte die Ehre die zahlreich erschienenen Gäste zur Eröffnung der Ausstellung „Malerei aus den letzten Jahren“ begrüßen zu dürfen. Vernissage Redner und Kunstvermittler Harald Gfader der nicht nur selbst seit Jahrzehnten künstlerisch tätig ist vermittelte, „Wenn der Künstler Martin Dietrich oft symbolträchtige Farben verwendet, Rauchende oder Trinkende zeigt, erhalten seine Bilder eine Vielschichtigkeit und beginnen zu erzählen. Es sind Bilder, die den Betrachter auffordern entdeckt zu werden. Sie sind ehrlich in dem Sinn, wie der mit erzählerischen Gaben ausgestattete Maler das versteht“.

Bilder erzählen

Über hundert Besucher waren bei Martin Dietrichs Eröffnung beeindruckt von der Auswahl aussagekräftiger Landschaftsbilder und tiefgründigen Alltagsszenen. Wo Bilder, in denen etwa eine junge Frau alleine an einem reichlich gedeckten Tisch sitzt oder Typische Landschaften vermischt mit Martin Dietrichs speziellen Farbenwelt tiefgründig blicken lassen. Gut, dass der Vater von Martin Dietrich das vor Jahren auch so sah, als er vom Sohn ein Porträt verlangte, mit dem dieser zeigen sollte, dass sich die Ausbildung in der Kunstschule in Graz weiterhin rentiert. Aussagekräftige Bergbilder zählen ebenso zum Oeuvre des Bezauer Künstlers Martin Dietrich (Jahrgang 1972), wie der Mensch. Der Musiker Philipp Lingg schaffte in virtuoser Manier eine Verschmelzung des Musischen und der Bildnerischen Kunst.

Gäste

Unter den interessierten Vernissage Gästen befanden sich unter anderen Kunstvermittler Harald Gfader, Bildhauer Gernot Riedmann, Künstler Armin Rupprechter, Katja und Werner Zünd (Hotel Hubertus), Anwalt Dr. Markus Fink mit Roswita, Birgit Luger (dyna bcs Informatik GmbH), Bürgermeister Tobias Bischof, Bürgermeister Stefan Bischof (Damüls), Bürgermeister Gerhard Steurer (Bezau), Dr. Gebhard Hubalek, Damüls-Tourismuschef Matthias Greilach, Metallexperte Peter Figer & Heidi, Roland Natter mit Elke (Produktionsleiter Mayr Melnhof), Dr. Hermann Hager, Altbgm. Ing. Helmut Battlogg mit Veronika, Altb. Wicke Elisabeth, Altbgm. Hans Dorner mit Gattin, Vizebgm. & Kulturausschussobmann Daniel Broger, Philipp Andorfer (Werbeagentur).

Die Ausstellung im Foyer des neuen Dorfsaales in Mellau ist bis 10. September jeden Dienstag von 19.30 bis 22 Uhr geöffnet. Führungen nach Tel. Vereinbarung: 05514 3331, www.martindietrich.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Kunst im Foyer des neuen Dorfsaales
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen