Kulinarischer Abend mit „Bingo“-Spiel

Bei den tollen Preisen hatten die Gewinnerinnen wieder die Qual der Wahl.
Bei den tollen Preisen hatten die Gewinnerinnen wieder die Qual der Wahl. ©cth
Die „Freyo Froua“ luden zum traditionellen Frühlingstreff.
Kulinarischer Abend mit „Bingo“-Spiel

Lustenau. Der jährlich stattfindende Salate-Abend mit Bingo ist im Frühling ein Fixtermin bei den „Freyo Froua“ von Lustenau und erfreut sich bis weit über die Grenzen hinaus großer Beliebtheit. Das wurde vergangene Woche im Lustenauer Reichshofsaal dann auch eindrücklich bewiesen. Bereits zwei Wochen nach Verkaufsstart waren die insgesamt 260 heißbegehrten Sitzplätze restlos ausverkauft.

„Die Damen könnten uns kein größeres Dankeschön zum Ausdruck bringen“ freute sich Obfrau Corinna Mandjik bei der Begrüßung. Marcel Lerch und sein Team vom Restaurant Schmugglar kreierten wieder ein köstliches Buffet mit über 18 verschiedenen Salatvariationen über drei Stationen verteilt und belohnte das Publikum zum Abschluss noch mit einem feinen Himbeertiramisu, gezaubert von der hauseigenen Patisserie vom Restaurant Rhesi.

Viel Engagement für den Präsentetisch

Nachdem sich die Damen reichlich am Buffet bedient und gestärkt hatten, eröffnete Corinna Mandjik dann aber den eigentlichen Höhepunkt des Abends: Das Bingospiel, das wieder von Ehrenobfrau Melly Grabher gekonnt mit Charme und Witz moderiert wurde. Zu gewinnen gab es auch heuer wieder ganz besondere Preise – der Gabentisch bestach durch zahlreiche schöne Handarbeiten und Frühlingsgestecke, die von den Vereinsmitgliedern im Vorfeld mit viel Liebe hergestellt wurden. Dementsprechend begehrt waren natürlich die Hauptpreise für die ersten paar Bingo-Gewinnerinnen.

Insgesamt präsentierten die „Freyo Froua“ über 1400 Preise, sodass keine der Damen den Reichshofsaal mit leeren Händen verließ – inklusive schöner Erinnerungen an einen lustigen und geselligen Abend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Kulinarischer Abend mit „Bingo“-Spiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen