Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

KSK Klaus in der Krise

Schwergewichtler Thomas Kröss hatte in der Bundesliga einen schweren Stand.
Schwergewichtler Thomas Kröss hatte in der Bundesliga einen schweren Stand. ©Thomas Knobel
KSK Klaus

Ringsport in Klaus vor Neustart. Ex-Topsportler kümmern sich um den Nachwuchs.
Klaus. Acht Teilnehmer bei Olympischen Spielen, viele Einsätze und mehrfache Spitzenplatzierungen von KSK-Topathleten bei Europa- und Weltmeisterschaften, über 500 (!) österreichische Einzel-Staatsmeistertitel und elf nationale Bundesligamannschaftsmeistertitel haben Mattensportler des Kraftsportklub Klaus schon erreicht. Diese großen Triumphe gehören längst der Vergangenheit an. Vor allem in den 70iger und 80iger-Jahren war KSK Klaus weltweit eine Topadresse im Ringsport. Zweimal in Folge belegte der Traditionsverein aus der Winzergemeinde in der Ringerbundesliga nur den vierten Endrang. Nachbar KSV Götzis und AC Hörbranz haben den Klausern den jahrelangen Rang als Vorarlbergs Nummer eins im Ringsport abgelaufen und können auch in Zukunft mit dieser Feststellung rechnen. In den letzten Aufeinandertreffen gegen Götzis kassierte Klaus stets eine herbe Schlappe und auch Gegner Hörbranz hatte meistens die Nase vorne. Auch in der Derbystatistik hat Götzis die Führung übernommen. Allerdings kam bei der erfolgsverwöhnten KSK-Staffel heuer auch Verletzungspech und berufliche Absenzen dazu. Mit dem Slowaken Attila Lakatos konnte man im Schwergewicht keinen guten Nichtösterreicher verpflichten, er blieb vieles schuldig und war eine riesige Enttäuschung. In Klaus sollte schnellstens der Neuaufbau vor allem in der Nachwuchsarbeit beginnen. Mit Herbert Nigsch kümmert sich nun ein ehemaliger Spitzenringer um die Stars von morgen. Demnächst könnte sich aber auch ein Ex-Europameister aus Ungarn dieser Problematik in Klaus annehmen und eine gezielte Neuorientierung starten. Talente gibt es beim KSK Klaus mehr als genug, aber man muss sie richtig fördern. Mit der Unterstützung von ehemaligen Topsportlern aus dem In- und Ausland ist das auch der richtige Weg. Götzis trägt nun schon die Früchte von dieser fabrizierten Gegebenheit.

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

Frutzolen 15,Rankweil, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen