Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Krimi im Cup

Erst im Elfmeterschießen wurde das österreichische Fußball- Cupfinale entschieden.

Der österreichische Fußball-Cupsieger 1999 heißt SK Sturm. Die Grazer bezwangen am Dienstagabend vor nur 8.500 Zuschauern im Wiener Ernst Happel-Stadion den LASK in einem sehr guten, spannenden Finale nach einem 1:1 nach 120 Minuten mit 4:2 im Elferschießen. Die Grazer sicherten sich damit zum dritten Mal nach 1996 und 1997 die Trophäe.

Torhüter Sidorczuk war der Vater des Sieges. Der Pole hielt die Elfer von Kauz und Rohseano, während die Sturm-Spieler Vastic, Haas, Schupp und Foda ihre sicher verwerteten. Ein mit dem Kopf erzieltes Eigentor von Sturm-Kapitän Ivica Vastic in der 36. Minute nach Freistoß von Panis brachte die Linzer in Führung, die Haas in der 60. Minute ausglich.

Sturm Graz – LASK: 1:1 (0:1)
Wiener Ernst Happel-Stadion, 8.500, Sedlacek

Torfolge: 0:1 (36.) Vastic (Eigentor), 1:1 (60.) Haas
Das Elferschießen endete mit 4:2 für den SK Sturm

(Bild: APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.