AA

Krebspatienten benötigen dritte Corona-Teilimpfung: "Dringend empfohlen"

Wer an Krebs erkrankt ist, sollte sich unbedingt drei Mal gegen Corona impfen lassen
Wer an Krebs erkrankt ist, sollte sich unbedingt drei Mal gegen Corona impfen lassen ©Pixabay (Sujet)
Eine Studie aus Wien und Meran kommt zu folgendem Ergebnis: Krebspatienten werden dringend drei Teilimpfungen gegen Covid-19 empfohlen.
Wieder mehr Krebsvorsorge
Dritte Impfung bei Krebs

Den Effekt des "Boosters" haben jetzt Onkologen und Hämatologen aus Wien und Meran in Südtirol in einer Studie im European Journal of Cancer belegt. Am geringsten wirkt die Impfung offenbar bei Personen, die bestimmte hämatologische Therapien erhalten, welche die B-Lymphozyten beseitigen.

Onkologe: "Die meisten Patienten lassen sich impfen"

"Die meisten Krebspatienten, mit denen wir zu tun haben, lassen sich gegen Covid-19 impfen. Das wird auch dringend angeraten", sagte Matthias Preusser, Leiter der Klinischen Abteilung für Onkologie der MedUni Wien (AKH) gegenüber der APA. Bisher gab es aber kaum Daten, wie sich die dritte Teilimpfung auf den Schutz gegen SARS-CoV-2 bei diesen Patienten auswirkt.

Eine Autorengruppe der Abteilung am Wiener AKH und Wissenschafter der Hämato-Onkologischen Tagesklinik am Franz Tappeiner Spital in Meran in Italien untersuchten die Immunantwort der Patienten (26 aus Wien und 413 aus Meran) über die drei Teilimpfungen hinweg. Es handelte sich insgesamt um 439 Patienten und 41 Angehörige des Krankenpflegepersonals.

Zahlen zu Corona-Infektionen bei Krebskranken

14 Prozent der Krebskranken hatten bereits vor der Impfung eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht. Nur bei fünf (1,1 Prozent) war das noch der Fall nach zumindest einer Teilimpfung. Allerdings, so die Autoren: "Die begleitenden Untersuchungen zeigten einen Abfall der Antikörper-Titer drei bis sechs Monate nach der zweiten Impfung bei den Patienten mit Tumorerkrankungen und bei Kranken mit hämatologischen Erkrankungen (...)."

Die dritte Teilimpfung brachte wieder einen Anstieg der Antikörper gegen das S-Protein von SARS-CoV-2. Im Grunde ist das ja auch der Hauptgrund für die Empfehlung zur dritten Teilimpfung bei nicht an Krebs Erkrankten. Der Vergleich mit der Kontrollgruppe der Angehörigen des Krankenpflegepersonals zeigte allerdings, dass Krebskranke offenbar insgesamt eine etwas schlechtere Immunantwort nach der Impfung aufbauen. Lokale Reaktionen an der Impfstelle (47 Prozent), Müdigkeit (knapp 16 Prozent) und kurzzeitige Fieberreaktionen (zehn Prozent) waren die häufigsten Beschwerden nach der dritten Teilimpfung.

Größtes Problem bei Blutkrebs-Patienten - schlechtes Ansprechen auf Corona-Impfung

Die Studie belegte aber auch das anhaltend größte Problem mit den Impfungen bei Patienten mit bestimmten Blutkrebsformen: Jene, welche eine medikamentöse Therapie erhalten, die bösartige B-Lymphozyten beseitigt, zeigen ein besonders schlechtes Ansprechen auf die Covid-19-Impfung. B-Zellen produzieren in Form von Plasmazellen Antikörper.

Preusser: "Man hat gehofft, dass man diese Patienten mit der dritten Teilimpfung über diesen Mangel hinwegbringen könnte. Das ist aber nicht der Fall. Da wird man weiterhin besonders auf das Einhalten von Hygienemaßnahmen dringen müssen. Aber mit den neuen Medikamenten, monoklonalen Antikörpern oder auch im Fall des Falles mit den neuen oralen Covid-19-Therapien gibt es hier neue Möglichkeiten."

Ausnahme für Krebspatienten bei Impfpflicht

Bemerkenswert wirkt für Experten die in der Impfpflicht-Verordnung offenbar vorgesehene weitgehende Ausnahme für Krebspatienten. "Gerade Menschen mit bösartigen Erkrankungen sollten besonders auf ihren Impfschutz achten", sagte Preusser. Aber die meisten täten das ohnehin und wie die Studie klar zeigt, ist die Impfung für Krebspatienten nicht nur wirksam, sondern auch sicher.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Krebspatienten benötigen dritte Corona-Teilimpfung: "Dringend empfohlen"