Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Krebsmedikament zähmt wildgewordene Riesenfresszellen

Krebsmedikament zähmt wildgewordene Riesenfresszellen.
Krebsmedikament zähmt wildgewordene Riesenfresszellen. ©Themenbild: APA/ROLAND SCHLAGER
Normalerweise verschlingen "Riesenfresszellen" (Makrophagen) krankmachende Bakterien und Krebszellen, bei manchen Entzündungen rotten sie sich aber zusammen und bilden schädliche Gewebeknötchen. Das liegt am Übereifer des Stoffwechselsensors "mTOR", fanden Wiener Forscher heraus. Gebräuchliche mTOR-Hemmer bringen die Knoten jedoch zum Verschwinden, berichten sie im Fachmagazin "Nature Immunology".

Solche Knötchen (Granulome) treten bei Erkrankungen wie Tuberkulose oder Sarkoidose auf. Sie stören die Gewebefunktion und entstehen in allen möglichen Organen, wenn sich Makrophagen aufblähen, unkontrolliert vermehren und zusammenrotten.

mTOR-Hemmer verhindern Granulome

Thomas Weichhart vom Zentrum für Pathobiochemie und Genetik der Medizinischen Universität Wien hat nun mit Kollegen bei Versuchen in Mäusen beobachtet, dass die chronische Aktivierung von mTOR in den Makrophagen ausreicht, damit sich Granulome bilden. Dieser Eiweißstoff misst normalerweise die Verfügbarkeit von Nahrung und Energie in den Zellen und reguliert daraufhin ihren Stoffwechsel.

“Wir haben auch entdeckt, dass mTOR bei Menschen speziell in der progressiven Form der Sarkoidose aktiv ist, und zu einem Fortschreiten der Krankheit führt”, so Weichhart in einer Aussendung. Sarkoidose tritt in einem von 3.000 Menschen auf. Bei den Betroffenen entstehen Granulome, die vor allem die Lungen schädigen. Oft ist die Krankheit gut behandelbar, doch in etwa einem Viertel der Fälle wird sie chronisch-fortschreitend und kann sogar zum Tod führen.

Weitere Tests beim Menschen

Es gibt jedoch für die Transplantationsmedizin und Krebstherapie bereits zugelassene mTOR-Hemmstoffe. “Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sie auch in der progressiven Sarkoidose einen therapeutischen Effekt haben könnten”, so die Forscher. Im Tiermodell hätten diese jedenfalls für ein rasches Verschwinden der Granulome gesorgt. Derzeit testen Mediziner bei Patienten, ob die Hemmung von mTOR tatsächlich zu einer Heilung von Sarkoidose führt.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Krebsmedikament zähmt wildgewordene Riesenfresszellen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen