AA

Kreatives für Palmsonntag

Feldkirch - Palmzweige besitzen hierzulande eine lange Tradition. Auch in Feldkirch bereitet man sich auf Palmsonntag vor.

Das Brauchtum mit Zweigen, die am Palmsonntag vor der Palmprozession kirchlich gesegnet werden, wird historischen Überlieferungen zufolge seit dem achten Jahrhundert gepflegt. Liturgisch markiert der bevorstehende Palmsonntag den Beginn der Karwoche, welche die Gläubigen an die Leidenszeit Jesu erinnern und zum Osterfest führen soll.

Ölzweige aus Italien in Feldkirch

Und seinen Namen hat der Palmsonntag von jenen Palmenzweigen, mit denen Pilger in Jerusalem Jesus bei seinem Einzug zugejubelt hatten. Statt echter Palmenzweige wird hierzulande freilich auf blühende Zweige anderer Bäume wie jene von Buchsbaum, Fichte, Wacholder oder Weiden, die bereits „Kätzchen“ tragen, zurückgegriffen. „Wir verwenden für das Fertigen von Palmzweigen Haselruten, Lorbeer sowie extra bestellte Ölzweige aus Italien, und quasi als Krönung wird der Palmzweig mit einem Apfel und kleinen Brezeln versehen“, erklärt Magdalena Cziudaj, die seit 16 Jahren in der Dompfarre Feldkirch bei Dompfarrer Rudi Bischof ehrenamtlich tätig ist und gemeinsam mit einem Team Kindern sowie Ministrant(inn)en beim Basteln von Palmzweigen mit Tipps zur Seite steht.

Große Begeisterung bei Kindern

Die Begeisterung der Kinder beim Binden von Palmzweigen am Vortag des Palmsonntags sei seit jeher groß. „Bis zu vierzig Heranwachsende, darunter auch Erstkommunionskinder, machen dabei mit“, erzählt die zweifache Mutter, die in der noch verbleibenden Freizeit mit Vorliebe beim Biken neue Kraft tankt. Mit ebenso großem Stolz würden die Kinder dann am Palmsonntag die selbst gebastelten und kirchlich geweihten Palmzweige bei der Prozession von der Frauenkirche zum Dom in Feldkirch zur Schau tragen. Cziudaj: „Vor allem bei Buben gilt: Je länger der Palmzweig, desto besser.“

Organisation für Pfarrfeste

Neben dem Einteilen der Ministrantenriege für Gottesdienste oder Büroarbeiten zählt auch das Organisieren von Agapen oder Pfarrfesten zum (ehrenamtlichen) Aufgabengebiet von Cziudaj, welche bis zu fünfzehn Stunden pro Woche in den Räumlichkeiten der Dompfarre anzutreffen ist.

ZUR PERSON

Magdalena Cziudaj

Seit rund 16 Jahren ehrenamtlich für die Dompfarre in Feldkirch tätig

Geboren: 29. Juni 1965

Familie: Mutter zweier Söhne

Wohnort: Feldkirch

Beruf: Diplomierte Krankenschwester

Werdegang: Volksschule, Bundesoberstufengymnasium Feldkirch mit Matura, Krankenpflegeschule Feldkirch und Ausbildung zur Diplomierten Krankenschwester, Absolventin eines theologischen Fernstudiums und derzeit im Haus Schillerstraße als Krankenschwester tätig; ehrenamtliches Engagement in der Dompfarre seit 1995

Lebensmotto: „Positive Zeichen im Leben setzen und Werte weitergeben“

Hobby: Biken in der Natur

(VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Feldkirch
  • Kreatives für Palmsonntag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen