AA

Krankenpflegeverein Thüringen als Vorbild für die Nachbargemeinden

Ein Dank gebührt dem Pflegeteam des KPV Thüringen
Ein Dank gebührt dem Pflegeteam des KPV Thüringen ©Hronek
520 Mitglieder, davon 25 neu geworbene, und ein Kassastand, von dem andere Krankenpflegevereine nur träumen können, spiegelt die engagierte Arbeit des Krankenpflegevereins Thüringen wider.
JHV des KPV Thüringen

Zur 31. Jahreshauptversammlung konnte Obfrau Helga Hänsler einmal mehr positive Bilanz ziehen. Im vergangenen Jahr wurden von 42 Patienten die Dienste des Krankenpflegevereins in Anspruch genommen. Insgesamt waren dies 1451 Hausbesuche. Das zeigt einmal mehr, wie wichtig die Unterstützung der Hauskrankenpflege durch unser Pflegeteam mit Martin Mittermaier, Barbara Vonbun, Nicola Walser und Cornelia Lutz ist“, macht Helga Hänsler auf das Engagement des Pflegeteams aufmerksam. Mit 1. April geht Barbara Vonbun aus Ludesch in Pension. 17 Jahre lang hat sie das Pflegeteam in Thüringen verstärkt. Für ihren Arbeitsplatz konnte Frau Inge Vergud aus St. Anton im Montafon gewonnen werden. Spendierfreudig Auch in diesem Jahr flossen dem Verein wieder reichlich Mittel aus dem Erlös des Flohmarktlädeles (Annelies Tschann mit ihrem Team), Gedenk- und andere Spenden zu. So z. B. konnte die Gemeinde 6800 € als Reinerlös aus der Konsumation von Ässa & Tschässa dem Verein übergeben. Jeweils 500 € gingen vom Einweihungsfest des Wegkreuzes  auf Quadern und vom Neujahrtreff im Bad Rothenbrunnen in die Kassa ein. Bei der Jahresabrechnung ergibt das für Kassierin Andrea Walser einen erfreulichen Überschuss, der ins neue Vereinsjahr, in dem höhere Ausgaben zu erwarten sind, mitgenommen wird.   Leben im Alter Frau Gaby Wirth vom Landesverband der Hauskrankenpflege wies darauf hin, dass die EU 2012 als das „Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität der Generationen“ erklärt hat. In den letzten 150 Jahren hat die Menschheit um 45 Lebensjahre dazubekommen, aber  mit dem Begriff „Aktives Altern“ sollen nicht nur Fitte und Geistig-Aktive angesprochen werden. Auch pflegebedürftige Menschen möchten in Würde altern. Referent Altbürgermeister und Obmann des Landesseniorenbeirats, Helmut Gerster, definierte in seinem Referat „Leben im Alter“  die Armut als aktuelles Problem unserer heutigen Zeit in unserem Land. Helmut Gerster zeigt Möglichkeiten auf, wie den alten Menschen aktiv geholfen werden kann und nennt Anlaufstellen für die Bevölkerung in allen Fragen rund um die Altenbetreuung.   Ehrengäste Helmut Müller, Obmann des KPV Bludesch, gratuliert dem Thüringer Krankenpflegeverein zu den vielen Neuzugängen. Weitere Ehrengäste, die an der Veranstaltung teilnahmen waren, Vizebürgermeister Reinhold Schneider, Gemeinderätin Mag. Carina Tschann, Frau Gaby Wirth vom Landesverband, Herr Schwendinger, zukünftiger neuer Obmann des Landesverbandes, Pflegedienstleiter Martin Mittermair, Frau Karin Madlener vom Mohi, Herr Diakon Manfred Sutter, Herr Hans Bösch (Obmann des KPV Ludesch), Herr Dr. Hubert Zerlauth und Frau Mag. Brigitte Gröbner (Blumeneggapotheke).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Krankenpflegeverein Thüringen als Vorbild für die Nachbargemeinden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen