Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kräutler klagt Belo-Monte-Damm an

Kräutler gibt nicht auf
Kräutler gibt nicht auf
Der aus Vorarlberg stammende Bischof der Amazonas-Diözese Xingu, Erwin Kräutler, wirft Brasilien im Zusammenhang mit dem umstrittenen Bauprojekt des Belo-Monte-Staudamms Verfassungsbruch vor.
Belo Monte: Gewalt greifbar nah
"Es gab nie einen Dialog"
Kräutler erfreut über neuen Papst
Protest gegen österreichische Andritz-AG

Rund 40.000 Menschen, vorwiegend Angehörige indigener Minderheiten würden Lebensraum und -grundlage verlieren, kritisierte Kräutler am Donnerstagabend im Wiener “RadioKulturhaus”.

Bevölkerung müsse angehört werden

Der indigenen Bevölkerung Brasiliens steht laut Konstitution das Recht zu, bei Projekten, die ihren Lebensraum betreffen, angehört zu werden, erklärte der 74-Jährige, der für seinen Einsatz für die Menschenrechte der Indios und die Erhaltung des tropischen Regenwaldes im Amazonas-Gebiet mit dem alternativen Nobelpreis 2010 ausgezeichnet worden war. Allerdings sei dies nicht eingehalten worden, wodurch die Verfassungsgesetze verletzt worden seien

Umwelt: Viele Auflagen nicht erfüllt

Auch in Umweltfragen handle die brasilianische Regierung nicht gesetzeskonform, da viele der zahlreichen Auflagen schlicht nicht erfüllt worden seien. Derzeit sind bei Gericht noch Dutzende Verfahren anhängig, doch sind die Staatsgewalt und die Justiz in Brasilien nach Meinung Kräutlers so eng verflochten, dass höherrangige Instanzen oft Gerichtsurteile im Sinne der Regierung aufheben würden. Daher könne man Brasilien in diesem Zusammenhang nicht als “Rechtsstaat” sehen, meinte der Geistliche.

Das geplante Wasserkraftwerk habe mit “sauberer Energie” nichts zu tun, vielmehr wäre die indigene Bevölkerung bedroht, wenn sie aus ihrem Lebensraum etwa in Containersiedlungen umgesiedelt würden: “Das ist menschenunwürdig. Ihnen wird die Lebensgrundlage entzogen, sie haben keine Berufe erlernt, viele ergeben sich dem Suff.”

Es sei im Zusammenhang mit den Indigenen auch ein Irrtum zu glauben, den Verlust ihres Lebensraums mit Geld- oder Sachentschädigungen wettmachen zu können. Die Menschen würden zwar mit Geld gefügig gemacht, letztlich aber doch untergehen.

Kräutler kritisiert Firma Andritz

Kritik übte Kräutler auch an der Firma Andritz, die für das Kraftwerk die Turbinen liefern soll. Diese berufe sich darauf, dass das Projekt nach brasilianischem Umweltrecht genehmigt sei und Arbeitsplätze biete. Es habe sich aber niemand die Mühe gemacht, sich die Umstände an Ort und Stelle anzuschauen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kräutler klagt Belo-Monte-Damm an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen