Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kottingbrunn: Mann stach auf Familie ein - Frau und Mädchen tot

Der Familienvater steht im Verdacht seine Frau und Tochter getötet zu haben.
Der Familienvater steht im Verdacht seine Frau und Tochter getötet zu haben. ©APA/MONATSREVUE/THOMAS LENGER
In einer Reihenhaussiedlung in Kottingbrunner ereignete sich am Sonntag eine Bluttat. Ein 31-jähriger Familienvater steht im Verdacht seine Frau (29) und die zwei Jahre alte Tochter erstochen zu haben.

Ein elf Monate alter Bub wurde verletzt. Als Beschuldigter gilt der 31-jährige Familienvater, bestätigte die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Sonntagvormittag einen Online-Bericht der Tageszeitung "Österreich". Der Mann wurde festgenommen.

Schauplatz der Bluttat war eine Reihenhaussiedlung in Kottingbrunn, sagte Polizeisprecher Walter Schwarzenecker auf APA-Anfrage. Der Beschuldigte, österreichischer Staatsbürger, habe selbst den Notruf gewählt. Er wurde vor dem Haus festgenommen.

Frau und zweijährieg Tochter starben nach Messerstichen

Laut Schwarzenecker wurden die Frau und die Zweijährige durch Messerstiche so schwer verletzt, dass es keine Hilfe mehr gab. Ebenfalls verletzt wurde der elf Monate alte Sohn der Familie. Es habe sich jedoch nicht um Stiche gehandelt, sagte der Polizeisprecher. Das Kind wurde per Notarzthubschrauber ins SMZ Ost-Donauspital nach Wien geflogen.

Die Hintergründe der Bluttat blieben vorerst unklar. Das Landeskriminalamt Niederösterreich hat die Ermittlungen übernommen.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Kottingbrunn: Mann stach auf Familie ein - Frau und Mädchen tot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen