Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖKOPROFIT-Zertifikate vergeben

Götzis, Bregenz - Das Land Vorarlberg verlieh am Dienstag, den 17. April 2007 insgesamt hundert Betrieben das ÖKOPROFIT-Zertifikat, davon wurden 15 Betriebe das erste Mal ausgezeichnet.

Die Bürgermeister der Standortgemeinden und WKV Präsident Kuno Riedmann überreichten in der Kulturbühne Ambach in Götzis die Zertifikate. Eine besondere Ehrung ging an die Firma ALPLA für die zehnte ÖKOPROFIT-Zertifizierung in Folge.

Exakt 100 Vorarlberger Betriebe dürfen sich 2007 ÖKOPROFIT-zertifiziert nennen. 15 Betriebe haben das Basisprogramm zum ersten Mal erfolgreich absolviert, weitere 85 Betriebe erhielten eine Rezertifizierung. Rund 200 Gäste kamen zu der feierlichen Verleihung der Zertifikate in die Kulturbühne Ambach in Götzis, die einmal mehr das immer wichtiger werdende Thema „Ressourcenschonung“ in den Mittelpunkt stellte: „Die aktuelle Preisentwicklung am Rohstoff- und Energieweltmarkt unterstreicht die wirtschaftliche Bedeutung von ÖKOPROFIT. Vorarlbergs Betriebe achten heute vermehrt auf Nachhaltigkeit und Effizienz“, erklärt WKV Präsident Kuno Riedmann. Eine besondere Anerkennung ging heuer an die Firma ALPLA: Kuno Riedmann ehrte das Unternehmen für zehn Jahre ÖKPROFIT-Engagement. „Die Zusammenkünfte der ÖKOPROFIT-Unternehmen schaffen durch das gemeinsame Ziel „zeitgemäßes Umweltmanagement“ ein interessantes Netzwerk mit Synergien zwischen den Betrieben. Davon profitieren wir und die Region gleichermaßen“, erklärt Thomas Findeis, Betriebsleiter des ALPLA Werk Fußach, das langjährige Engagement.

ÖKOPROFIT bringt ökologische und ökonomische Vorteile

Die ÖKOPROFIT-Ausbildung berücksichtigt wirtschaftliche, ökologische und psychologische Themen gleichermaßen: Einerseits geht es klar um das Erkennen und Nutzen von Einsparungspotenzialen im Betrieb, andererseits werden aber auch Wege gefunden, um die MitarbeiterInnen für eine verbesserte Ressourcennutzung zu gewinnen. „Es war eine spannende Aufgabe den Betrieb auf versteckte Ressourcen zu prüfen und unsere MitarbeiterInnen für einen schonenden Umgang mit Energie und Abfall zu sensibilisieren. Für unser Unternehmen ist die Teilnahme am ÖKOPROFIT-Programm ein zukunftsweisender Schritt in Richtung Umweltbewusstsein. Wir versprechen uns durch die ÖKOPROFIT-Zertifizierung außerdem einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil, insbesondere bei der Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen“, schildert Peter Heim, Logistikleiter der Firma RALA Lampert, die Hintergründe. Ziel des ÖKOPROFIT-Programms ist der Aufbau eines prozessorientierten Umweltmanagements. Die Firmen erarbeiten in ihrem eigenen Umfeld mit Unterstützung der ÖKOPROFIT-Berater Verbesserungsmöglichkeiten und setzen diese um. Die größten Potentiale liegen zumeist in den Bereichen Energie, Abfall und in der innerbetrieblichen Organisation. Als besonderen Mehrwert sehen die TeilnehmerInnen die Synergien und den Erfahrungsaustausch innerhalb des ÖKOPROFIT-Netzwerks.

ÖKOPROFIT in Vorarlberg

ÖKOPROFIT steht für ein nachhaltiges Umweltmanagement und für kostenreduzierende ökologische Verbesserungen in Vorarlbergs Unternehmen. Die Stadt Dornbirn, die Industriellenvereinigung Vorarlberg, der Vorarlberger Umweltverband, die Wirtschaftskammer Vorarlberg und das Land unterstützen das Projekt sowohl ideell als auch materiell. Mittlerweile sind rund 210 Betriebe in Vorarlberg durch ÖKOPROFIT mit diesem praxisnahen Umweltmanagementprogramm ausgestattet. So arbeiten heute rund 16.000 Angestellte in Vorarlberg in einem von ÖKOPROFIT zertifizierten Betrieb – das entspricht zirka 12% der unselbstständig Beschäftigten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Götzis
  • ÖKOPROFIT-Zertifikate vergeben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen