AA

Kopfüber in Kleiderhaken gestürzt: schwer verletzt

Schwerer Unfall in Modeboutique in Bregenz - 84-Jährige ins LKH Feldkirch eingeliefert.
Schwerer Unfall in Modeboutique in Bregenz - 84-Jährige ins LKH Feldkirch eingeliefert. ©VOL.AT-Leserreporter Matthias
Bregenz - Am Montag ist es in einer Boutique in Bregenz zu einem schweren Unfall gekommen. Eine 84-jährige Frau war während eines Einkaufs auf einen an einer Wand befestigten Kleiderhaken gestürzt, sie erlitt schwere Verletzungen.
VOL.AT-Leserreporter vor Ort

Wie die Polizei berichtet, war die 84-jährige Frau aus dem Schweizerischen Flawil (Kanton St. Gallen) am Montag gegen 12.45 Uhr gemeinsam mit einer Bekannten in einer Boutique in Bregenz-Vorkloster unterwegs. Als die Frau die Treppe vom 1. Obergeschoss in das Erdgeschoss des Shops hinabstieg, dürfte sie dem derzeitigen Ermittlungsstand zufolge den letzten Stiegenabsatz übersehen haben.

Haken bohrte sich in Stirn der 84-Jährigen

Die betagte Dame stolperte, verlor das Gleichgewicht und stürzte kopfvoraus auf eine mit waagrecht herausragenden Kleiderhaken versehene Wand. Dabei prallte sie mit dem Kopf so unglücklich gegen einen der Kleiderhaken, sodass dieser im Stirnbereich eindrang und im Bereich der rechten Augenhöhle wieder austrat – eine sogenannte Pfählungsverletzung.

Mit schweren Verletzungen ins Lkh eingeliefert

Umgehend vom Notarzt erstversorgt, wurde der metallene Kleiderhaken von der Feuerwehr Bregenz-Vorkloster mithilfe eines hydraulischen Rettungsgerätes abgeschnitten und in weiterer Folge in seiner Position fixiert. Nach Angaben der Polizei Bregenz wurde die 84-Jährige vom Notarzt anschließend ins Landeskrankenhaus Bregenz eingeliefert. (VOL.AT/ PI)

Leserreporter-Video – Rettungskräfte im Einsatz:

(Video: VOL.AT-Leserreporter Matthias)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Kopfüber in Kleiderhaken gestürzt: schwer verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen