Kommissarin Flunke inspiziert Symphonieorchester Vorarlberg

Kommissarin Flunke löst beim Schüler- bzw. Familienkonzert am 25. und 26. September ihren nächsten Fall.
Kommissarin Flunke löst beim Schüler- bzw. Familienkonzert am 25. und 26. September ihren nächsten Fall. ©Symphonieorchester Vorarlberg
Mit einer ganz besonderen Produktion startet das Symphonieorchester Vorarlberg diesen Herbst in die neue Saison: Kommissarin Flunke übernimmt einen neuen Fall.

Das szenische Konzert „Musiknotruf 443“ für Familien mit Kindern ab sechs Jahren findet am 26. September im Vinomnasaal in Rankweil statt.

Junge Menschen für eine aktive und kreative Auseinandersetzung mit Musik begeistern – das möchte das Symphonieorchester Vorarlberg durch Musikvermittlung erreichen. Wie dies gelingen kann, wird das szenische Konzert „Musiknotruf 443“ zeigen. Gemeinsam mit Lilian Genn (Kommissarin Flunke), Stefan Dünser (Trompete) und Theresita Colloredo (Libretto, Regie) lädt das Symphonieorchester am 26. September, um 17 Uhr, Familien und Kinder ab sechs Jahren zum Konzert in den Vinomnasaal nach Rankweil.

Bei „Musiknotruf 443“ handelt es sich um einen neuen Fall für die renommierte Musikkommissarin Flunke. Mit sicherem Instinkt verfolgt die Kommissarin jede heiße Spur und geht der chaotischen Stimmung im Orchester auf den Grund. Mit Hilfe von Ohrenzeugen aus dem Publikum versucht sie das Orchester aufeinander einzustimmen. Ohne Dirigent wohlgemerkt. Beim Konzert wird den Besuchern auf eindrucksvolle Weise vor Augen geführt, was es für das perfekte Zusammenspiel bzw. das gemeinsame Musizieren braucht.

Konzert auch für Schulklassen
Das abwechslungsreich inszenierte Konzert kommt nicht nur einmal zur Aufführung: Am Freitag, den 25. September, werden über 1500 Schüler im Festspielhaus Bregenz gemeinsam mit Kommissarin Flunke den kniffeligen Fall lösen. Seit Anfang Sommer hatten Schulen die Möglichkeit, Klassen der 4. bis 7. Schulstufe für das Konzert anzumelden. Bereits seit 6 Wochen ist das Konzert bis auf den letzten Platz ausverkauft.

„Die positive Resonanz von Seiten der Schulen war überwältigend“, freut sich Thomas Heißbauer, Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg. „Wir sind dadurch bestärkt, unser Engagement im Bereich Musikvermittlung beizubehalten bzw. auszubauen“, ergänzt Heißbauer. Möglich wurde das Schüler- und Familienkonzert auch durch die Kooperation mit dem Hauptsponsor Volksbank Vorarlberg, der in diesem Jahr den Sponsorvertrag mit dem Orchester um drei weitere Jahre verlängert hat.

Symphonieorchester beim Internationalen Mozartwettbewerb in Salzburg
Für zwei bedeutende Konzerte reist das Symphonieorchester Vorarlberg im Februar 2016 nach Salzburg: Das Orchester wurde erstmalig eingeladen, die Finalkonzerte beim Internationalen Mozartwettbewerb für Klavier und Violine zu begleiten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Werke des „Genius Loci“. Seit 1975 wird der Wettbewerb von der Musikuniversität Mozarteum Salzburg veranstaltet und zählt zu den renommiertesten Musikbewerben weltweit. Er gilt als Sprungbrett für die Preisträger zu einer internationalen Solistenkarriere. Den Jury-Vorsitz haben Benjamin Schmid (Violine) und Pavel Gililov (Klavier) inne.

Info: www.sov.at

Fact-Box:

Familienkonzert „Musiknotruf 443 – Ein Fall für Kommissarin Flunke“
Szenisches Konzert für Familien und Kinder ab sechs Jahren
Samstag, 26. September 2015, 17 Uhr, Vinomnasaal Rankweil

Lilian Genn | Kommissarin Flunke
Stefan Dünser | Trompete
Theresita Colloredo | Libretto, Regie
Symphonieorchester Vorarlberg

Murat Üstün: Flunke Rap
Antonín Dvorák: Slawischer Tanz Nr. 8 g-moll op. 46
Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 5 g-moll
Jean Sibelius: „Valse triste“ aus „Kuolema“ op. 44
Josef Strauss: „Ohne Sorgen“ Polka schnell op. 271

Kartenvorverkauf: Karten für das Familienkonzert am 26. September gibt es in allen Filialen der Volksbank Vorarlberg
Eintrittspreise: Kinder 7 Euro, Erwachsene 15 Euro

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Kommissarin Flunke inspiziert Symphonieorchester Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen