AA

Kogler kritisiert Pläne von Internationalem Olympischen Komitee

Kritik an Plänen des Internationalen Olympischen Komitees kommt von Kogler.
Kritik an Plänen des Internationalen Olympischen Komitees kommt von Kogler. ©APA/ROBERT JAEGER (Symbolbild)
Sportminister Werner Kogler (Grüne) hat Pläne des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) kritisiert, wonach russische und belarussische Sportler als neutrale Teilnehmer bei Olympia 2024 in Paris zugelassen werden könnten. 
Olympia 2024: Kogler gegen Russland-Teilnahme

Für ihn sei "rätselhaft, was an diesen Athleten ,neutral' sein soll. In der Mehrzahl handelt es sich hier um Angehörige der russischen Armee", erklärte Kogler. "Deren Teilnahme hieße, der russischen Propaganda Tür und Tor zu öffnen."

Kogler: "Ukrainischen Athlet:innen nicht zuzumuten, gegen russische Athlet:innen anzutreten"

Kogler - der von einem "brutalen, russischen Angriffskrieg in der Ukraine" sprach sowie von "imperialem Größenwahn und Verbrechen gegen die Menschlichkeit" - erklärte weiters, er erkenne die völkerverbindende Kraft des Sports und die Autonomie der Sportorganisationen an. Aber man könne bei offensichtlichen Fehleinschätzungen nicht einfach schweigen. "Es ist ukrainischen Athlet:innen nicht zuzumuten, gegen russische Athlet:innen anzutreten, schon gar nicht, wenn diese Angehörige jener Armee sind, die auf ukrainischem Boden Kriegsverbrechen begeht."

Beratung zu Ankündigung von Internationalem Olympischen Komitee

Auf Initiative von Großbritannien haben am Freitag mehr als 30 Nationen über die Ankündigung des IOC, Athleten aus Russland und Belarus die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen ermöglichen zu wollen, beraten. Kogler nahm daran teil, ebenfalls zugeschaltet war der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Kogler berichtete nach den Gesprächen von einem "schweren Fehler" seitens des Internationalen Olympischen Komitees.

Litauische Angaben: Einigung auf Forderung nach Olympia-Verbot für Sportler aus Russland

An den Beratungen nahmen Sportminister und Staatssekretäre aus knapp drei Dutzend Ländern, darunter Frankreich, Deutschland und die USA, teil. Nach litauischen Angaben einigte man sich einstimmig, ein Olympia-Verbot für Sportler aus Russland und Belarus zu fordern. Polen schlug vor, dass Dissidenten aus den beiden Ländern zugelassen werden könnten. Großbritannien wird nun als Initiator der Beratungen kommende Woche einen Entwurf für ein gemeinsames Papier erarbeiten, mit dem man die massiven Bedenken gegen den Vorstoß des IOC zum Ausdruck bringen wird.

Organisatoren wollen sich an eine IOC-Entscheidung halten

Die Ukraine hat damit gedroht, die Spiele in Paris zu boykottieren, falls russische und Athleten aus Belarus antreten dürfen. IOC-Präsident Thomas Bach hatte daraufhin Kiew aufgefordert, die Boykottdrohungen fallen zu lassen. Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, hatte sich dafür ausgesprochen, dass russische Sportler nicht bei Olympia teilnehmen sollten. Die Organisatoren von Paris 2024 wollen sich aber an eine Entscheidung des IOC in dieser Angelegenheit halten.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Kogler kritisiert Pläne von Internationalem Olympischen Komitee