Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Können Mückenstiche das Coronavirus übertragen? Ländle-Biologe klärt auf

©Symbolbild: APA, VOL.AT/Mayer
Noch ist offen, ob es eine Mückenplage geben wird. Ob das Coronavirus durch Stiche übertragbar ist, verrät Biologe Klaus Zimmermann.
Das hilft gegen Mücken

Kaum hat der Frühling begonnen, schwirren schon erste Mücken durch die Luft. "Im Moment sieht es noch nicht nach einer Mückenplage aus oder es ist eigentlich noch offen, muss man sagen", meint Biologe Klaus Zimmermann. Die Mücken sind heuer früh dran. Sie hätten bereits einen Vorsprung: Schon jetzt sei teilweise eine zweite Generation ausgebildet. Das bedeute, dass sie sich enorm vervielfältigen könnten - wenn die Bedingungen passen. "Mücken, die beispielsweise als Eier überwintert haben, brauchen zuerst einmal ein Hochwasser, bevor sie schlüpfen", erklärt der Vorarlberger Biologe. "Hier erwarte ich mir jetzt noch keine Plage."

Regenfässer sollten abgedeckt werden. Bild: VOL.AT/Mayer

Gefäße abdecken oder ausleeren

Einige Hausmücken hätten jedoch als fertige Individuen überwintert. Für eine Eiablage brauchen sie nur kleinste Gefäße - etwa Blumentopf-Untersetzter, wie man sie in vielen heimischen Gärten findet. "Wenn dort ein bisschen Wasser drin ist für zwei Wochen, haben sie schon gewonnen, können sich entwickeln", gibt Zimmermann zu verstehen. Um zu verhindern, dass sich Mücken im Garten ausbreiten kann man einfach alle Wasserbehältnisse "überwachen": Regentonnen solle man etwa abdecken oder Blumentopf-Untersetzter nicht länger als vier Tage mit Wasser stehen lassen, sondern zwischendurch ausleeren und trocknen lassen.

Können Mückenstiche Corona übertragen? Bild: dpa

Mücken und Coronavirus

Mückenstiche tun weh, doch können sie uns auch gefährlich werden? "Mücken sind als Krankheitsüberträger gefährliche Tiere - wenn denn die Krankheiten da sind", gibt Zimmermann, der in der inatura als Fachberater tätig ist, zu verstehen. Mücken hätten das Potenzial Krankheiten zu übertragen, aber hier gehe es um Erkrankungen, die es bei uns noch nicht gebe - etwa Dengue- oder Gelbfieber. "Entwarnen kann man hingegen bei Coronaviren", so der Biologe gegenüber VOL.AT. "Die werden von Mücken dezidiert nicht übertragen." Das hätten auch Untersuchungen der Uni Wien und Forscher weltweit überprüft. "Hier ist eindeutig die Meinung: Das passiert nicht. Hier kann man wirklich entwarnen", betont er.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Können Mückenstiche das Coronavirus übertragen? Ländle-Biologe klärt auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen