Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Urgeschichte hautnah erleben

Lange Nacht der Museen
Lange Nacht der Museen ©Pezold
Das Museum für Urgeschichte nahm an der langen Nacht der Museen teil und zeigte Relikte aus vergangenen Zeiten. Koblach.
Urgeschichte hautnah erleben

(pe) Der Kummenberg stellt gemeinsam mit den ihm benachbarten Inselbergen Neuburghorst und Montlinger Berg eine in der urgeschichtlichen Zeit am dichtest besiedelten Zone im Bodenseerheintal dar. Deshalb ist auch in Koblach eine Konzentration von ur- und frühgeschichtlichen Funden zu verzeichnen.

Prähistorische Funde

Henkeltöpfe aus dem Ende der Frühbronzezeit vom Kadel, Bronzezeitliche Siedlungsreste, mittelsteinzeitliche Reste, gefunden bei Grabungen in den 1950er Jahren, es gibt eine Vielzahl an bahnbrechenden Funden. Bei den ältesten Geräten, die aus der Rheinbalme (Südwestseite Kummen) bekannt sind, handelt es sich um Knochenschaufeln und grobe Steingeräte, die der Mittelsteinzeit zuzuordnen sind. Das Museum wartet mit etlichen Relikten vergangener Zeiten auf und die Besucher konnten einen Blick in das Leben der Urgeschichte werfen.

Schollen stechen wird modern

Im nächsten Jahr werden die Schollasteacher, wie der Name schon sagt, mit dem Schollenstechen beginnen. Zu Vorführzwecken und zur Erhaltung alter Traditionen, wird es vergnügte Stunden bei dieser althergebrachten Arbeit geben. Auf dem Platz der Dorfmitte bei ihrer Schollenhütte, hatten die Zünftler ihre alten Werkzeuge aufgebaut und informierten über ihre Vorhaben in nächster Zeit.

Der Koblacher Steinbruch

Bei einer Fahrt mit „Gustav“, der Diesellock aus dem Jahre 1929, konnten die Besucher des Steinbruches sich den Fahrtwind um die Nase wehen lassen. Lok Susi stand bereit, mit Wagen voller Steine, die Geschichte der Rheinbahn und der harten Arbeit, die im Steinbruch verrichtet werden musste, beeindruckte die Besucher. Liebevoll werden die Lokomotiven und Utensilien des Steinbruches gehegt und gepflegt, wird die Geschichte bewahrt und das Andenken hoch gehalten. Die Werkstätten, ein Waaghaus und eine Remise, sind Zeitzeugen einer mehr als 100jährigen Geschichte. Trotz des Teilabbruchs der Dienstbahnbrücke zwischen Mäder und Kriessern, soll dieser geschichtsträchtige Ort erhalten bleiben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Koblach
  • Urgeschichte hautnah erleben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen