Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Koalition in Gefahr? Heftige Attacken bei "Im Zentrum"

©ORF
"Der rechte Rand und die Politik – Ist der Koalitionsfrieden in Gefahr?" Darüber diskutierten u.a. Andreas Mölzer und Andreas Khol.
Identitäre: Opposition kritisiert Kurz
Strache distanziert sich von Identitären

Seit Tagen ist die Spitze der Freiheitlichen Partei bemüht, sich von der rechtsextremen identitären Bewegung zu distanzieren. Die Berichte über mögliche Verflechtungen zwischen der FPÖ und dem äußerst rechten Rand in Österreich belasten mittlerweile auch die türkis-blaue Regierungskoalition. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat den Druck auf den Koalitionspartner erhöht und personelle Konsequenzen auch in freiheitlichen Ministerkabinetten gefordert, sollten dort Personen mit Verbindungen zu Rechtsextremisten tätig sein.

Sind die Beteuerungen der FPÖ-Spitze, dass es solche Verbindungen nicht gibt, glaubwürdig? Welche Größenordnung und welche Bedeutung hat der rechte Rand in Österreich? Und wie nachhaltig kann diese Angelegenheit den Koalitionsfrieden belasten?

Darüber diskutierten am Sonntag bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

      • Andreas Khol
        ehem. Präsident des Nationalrats, ÖVP

      • Andreas Mölzer
        Publizist, Herausgeber „Zur Zeit“

      • Willi Mernyi
        Vorsitzender Mauthausen Komitee Österreich

      • Judith Goetz
        Rechtsextremismus-Expertin, Universität Wien

      • Kathrin Stainer-Hämmerle
        Politikwissenschafterin, FH Kärnten


Ist die Koalition in Gefahr: Was meinen Sie? Jetzt im Forum mitdiskutieren!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Koalition in Gefahr? Heftige Attacken bei "Im Zentrum"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen