Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Knut darf nicht mehr "kuscheln"

Berlins Eisbär Knut darf nicht mehr mit seinem Ziehvater Thomas Dörflein "kuscheln". "Es gibt ein Spielverbot", sagte Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz am Dienstag.

Dies geschehe jedoch nicht aus Bösartigkeit, sondern zum Schutz des Tierpflegers. „Knut mit seinen fast 110 Kilo ist jetzt einfach eine zu große Gefahr für Herrn Dörflein.“

Knut, der am 5. Dezember seinen ersten Geburtstag feiern wird, leide jedoch nicht unter dem Kuschel-Verbot. „Knut ist das wurscht“, sagte Blaszkiewitz. Der Eisbär solle entwöhnt werden, daher werde der körperliche Kontakt minimiert. Dörflein dürfe Knut füttern, er ziehe auch den Schieber auf, um Knut ins Freie zu lassen und rede viel mit ihm.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Knut darf nicht mehr "kuscheln"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen