Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Klimaschützer gegen "Batman"

©flickr
Mit ihrem Wunsch nach einer hell erleuchteten Skyline haben die Produzenten des neuen "Batman"-Films Klimaschützer in Hongkong verärgert.

Das Unternehmen October Pictures hatte die Mieter von Wohnungen und Büros in 60 Gebäuden aufgefordert, während der Dreharbeiten für „The Dark Knight“ eine Woche lang nachts die Lichter brennen zu lassen. Regisseur Christopher Nolan habe ein Faible für die glitzernde Skyline Hongkongs und wolle sie in seinem Film zeigen, hieß es zur Begründung.

Umweltschützer kritisierten den hohen Energieverbrauch der Leucht-Aktion und erklärten, damit werde ein falsches Zeichen gesetzt, während sich der Rest der Welt bemühe, seinen Stromverbrauch einzuschränken. „Offenbar kommt Filmemachen vor Umweltschutz“, sagte Gabrielle Ho von der Umweltschutzgruppe Green Sense der Nachrichtenagentur AP. In „The Dark Knight“ steht wieder Christian Bale als „Batman“ vor der Kamera. Heath Ledger mimt den Bösewicht Joker, Michael Cane spielt Batmans Butler Alfred.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Klima
  • Klimaschützer gegen "Batman"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen