AA

„Kleine Weihnachtsmesse für die Kaiserin“ im Städtle

Im Pfarrzentrum Zemma der Pfarre Heilig Kreuz haben der Projektchor und die Instrumentalisten fleißig geprobt für die beiden Messfeiern am ersten Weihnachtsfeiertag und am Fest Erscheinung des Herrn.
Im Pfarrzentrum Zemma der Pfarre Heilig Kreuz haben der Projektchor und die Instrumentalisten fleißig geprobt für die beiden Messfeiern am ersten Weihnachtsfeiertag und am Fest Erscheinung des Herrn. ©Gerhard Scopoli
Weihnachtliches Chorprojekt des Kirchenchores Heilig Kreuz im Seelsorgeraum Bludenz - diesmal wieder unter der musikalischen Leitung des studierten Musikers Christoph Thoma.
Bludenz: Projektchor fuer das Weihnachtsfest 2023

Bludenz. (sco) „Weihnachten rückt näher. Es ist die Zeit, um innezuhalten und Kraft zu tanken”, sagt Christoph Thoma. Ihm ist es eine große Freude, den weihnachtlichen Projektchor des Seelsorgeraumes Bludenz und ein kleines Ensemble bei zwei Messfeiern zu dirigieren. Die Instrumentalisten sind der Direktor der Städtischen Musikschule Bludenz, Thomas Greiner (Flöte), weiter Simone Engstler (Violine 1), Sarah Greiner (Violine 2), Annika Wurzer (Viola) und Monika Berjak (Violoncello). Erklingen wird die „Kleine Weihnachtsmesse für die Kaiserin“, nach alten slowakischen Weisen. Rudolph von Habsburg hat das Werk herausgegeben und Ivan Karpati, ein ehemaliger Lehrerkollege des Dirigenten an der Musikschule Dornbirn, hat es bearbeitet.

Bereicherung für Kirchenchöre

 

“Die wunderbare Krippenmesse wurde im Jahr 1923 der damals im Exil lebenden Kaiserin Zita geschenkt. Das Werk wurde in der Folge von der Familie Habsburg jedes Jahr zu Weihnachten gesungen. Mit seinen eingängigen Melodien und einem einfach ausführbaren Chorsatz stellt es eine Bereicherung des weihnachtlichen Repertoires für jeden Kirchenchor dar”, meint der gebürtige Bregenzer. Erklingen wird die Messe am Christtag, dem 25. Dezember, und zu Dreikönig, dem 6. Jänner, jeweils beim Hochamt um 10.30 Uhr in der Heilig-Kreuzkirche in Bludenz.

Projektchöre im Trend

“Projektchöre liegen im Trend der Zeit”, sagt Veronika Bolter. Die Obfrau des Kirchenchores Bludenz Heilig Kreuz bedauert den Mangel an Männerstimmen. Neuzugänge sind jederzeit willkommen. Das nächste Projekt ist auf Ostern hin geplant – es soll dem Liturgie am höchsten Fest im Kirchenjahr einen besonderen Glanz verleihen. Veronika Bolter hat dafür Petra Bitschnau gewonnen, eine ehemalige Leiterin des Kirchenchores Heilig Kreuz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • „Kleine Weihnachtsmesse für die Kaiserin“ im Städtle