Kitesurfen: Er flog und flog und flog...

©Screenshot Reuters
Bei einem Kitesurf Wettbewerb auf der Kanareninsel Fuerteventura hat der Italiener Airton Cozzolino zwar nicht den Contest gewonnen, aber trotzdem für den Hingucker des Tages gesorgt.

Denn sein Sprung wurde durch eine starke Windboe verstärkt und dann flog und flog und flog er durch die Lüfte Fuerteventuras. Den Big Air Jump erlebte der Sarde wie folgt:

“Ja, ich bin so glücklich, wissen sie, ich glaube, ich habe das verrücktesten Ding meines Lebens gemacht. Denn da kam eine starke Böe und ich hatte kaum noch Kontrolle und dann kam noch eine und ich flog richtig hoch und dachte, oh, mein Gott, aber ich machte einfach weiter meine Kite-Rotationen. Und eine weitere Böe drehte meinen Körper immer wieder. Und als ich kurz vor der Landung war, drehte mein Kopf noch immer. Ich konnte nichts sehen und wusste nicht mehr, wie ich das Brett positionieren sollte. Das war echt verrückt.”

Rund 19 Sekunden dauerte der Sprung von Cozzolino. Den Sprung ganz oben auf’s Podest schaffte hingegen ein anderer: Gewonnen hat den Wettbewerb der Australier James Carew.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Video des Tages
  • Kitesurfen: Er flog und flog und flog...
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen