Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kirchtags-Nachmittag mit der Militärmusik

Bgm. Eugen Gabriel, 90-Jahr Jubilarin Magdalena Bertsch, Heimatdichterin Jytte Dünser und Alt-Bgm. Harald Ludescher
Bgm. Eugen Gabriel, 90-Jahr Jubilarin Magdalena Bertsch, Heimatdichterin Jytte Dünser und Alt-Bgm. Harald Ludescher ©Helmut Köck
Bilder vom Benefizkonzert

Bereits aus Tradition gibt es anlässlich des Patroziniums St. Sulpitius einen Kirchtags-Nachmittag, der heuer wieder zugunsten von Bischof Kräutler stattfand.

Frastanz. Die SeniorInnen der Marktgemeinde waren eingeladen, einen besinnlichen, aber auch beschwingten Nachmittag im Haus der Begegnung zu besuchen. Sie nahmen dankbar das Angebot an und so freute sich Hausherr Pfarrer Herbert Spieler über ein vollen Haus.

Ernste Worte

Im Einleitungsteil gab es zunächst fröhliche Weisen, gespielt von der kleinen Harmonie der Militärmusik Vorarlberg unter der bewährten Leitung von Musikmeister Vizeleutnant Alois Jäger. Bgm. Eugen Gabriel ging dann in ernsten, aber humoristisch verpackten Worten auf die Schlagworte unserer Zeit ein. “Ob Sparpaket, Pisa-Studie, Wirtschaftskrise oder Firmenpleiten – für unsere Zufriedenheit und damit auch Lebensqualität ist ein Miteinander und Füreinander, gepaart mit dazugehörender Nachhaltigkeit von Bedeutung”.

Unterstützung für Bischof Kräutler

Heimatdichterin Jytte Dünser verstand es, die Bibelstelle “Die Begegnung Jesus mit der Sünderin” aus Lukas 7 in eine Dialektfassung umzuwandeln und auch vorzutragen. Pfarrer Herbert Spieler überbrachte persönliche Wünsche von Erwin Kräutler. Erst kürzlich wurde der in Brasilien tätige Bischof und Prälat von Xingu, der größten Diözese Brasiliens, mit dem Alternativen Nobelpreis 2010 ausgezeichnet. Er erlebt aber nach wie vor eine schwierige Situation und ist wiederholt mit Morddrohungen konfrontiert. Besonders setzt er sich für die Rechte der indigenen Völker ein und möchte den Urwald des Amazonas vor der Zerstörung durch das Megaprojekt Belo-Monte verhindern, wo die Betreiber rücksichtslos gegen die Natur und gegen viele tausende Bewohner vorgehen.

fröhlicher Musikteil

Anschießend wurde mit dem Musikstück “Flotte Zunge” zum fröhlichen Musikteil übergeleitet. Zwischendurch gab es alte Geschichten, humorvoll vorgetragen von Alt-Bgm. Harald Ludescher. So manchen Seitenhieb auf den Ortspfarrer konnte er sich dabei nicht verkneifen. Wie könnte es anders sein, mit der Zugabe des Radetzkymarsches endete der musikalische Teil. Es bleibt zu hoffen, dass die Militärmusik, welche viel Freude verbreitete und gekonnt aufspielte, auch weiterhin in Frastanz zu Gast sein wird und nicht den Sparplänen des Ministeriums zum Opfer fällt.

Im Anschluss gab es eine feine Jause, welche von der Marktgemeinde und der Pfarrgemeinde spendiert wurde. Die zahlreichen Besucher zeigten sich spendenfreudig, wissend, dass alles “unserem” Bischof Kräutler direkt in Brasilien zugute kommen wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frastanz
  • Kirchtags-Nachmittag mit der Militärmusik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen