Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kinder in Uganda sind ihre Leidenschaft

Trotz ihrer 80 Lebensjahre ist Reinhilde Müller noch voller Ideen und hat enorme Energie für ihre Hilfsprojekte in Uganda.
Trotz ihrer 80 Lebensjahre ist Reinhilde Müller noch voller Ideen und hat enorme Energie für ihre Hilfsprojekte in Uganda. ©Helmut Köck
Röthis. (koe) Am 17. Juli 2017 feiert Reinhilde Müller ihren 80. Geburtstag. Trotz ihres Alters sprüht sie voller Aktivität und sucht immer nach Möglichkeiten, wie sie "ihren" Kindern, wie sie sie immer nennt, helfen könnte, denn seit 25 Jahren leistet sie Entwicklungshilfe in Uganda. 
Impressionen aus Uganda

Beginn 1992
Müller wuchs mit drei Geschwistern in Röthis auf. Nach der Volksschule besuchte sie die Hauptschule und die Handelsschule in Feldkirch und arbeitete dann als Sekretärin in der Handelskammer und später in einem Bauunternehmen. 1964 heiratete Reinhilde Müller, zwei Jahre später kam ihre erste Tochter zur Welt. Ein Sohn und zwei weitere Töchter folgten. Ihr Bruder Martin Bachmann unterstützte bei der Missio Austria einen ugandischen Studenten beim Theologiestudium und dieser wollte seinen Wohltäter kennen lernen. Aufgrund seiner mangelnden Englischkenntnisse erledigte sie dann seit 1983, alle anfallende Korrespondenz zwischen den beiden. Einige Zeit später las sie im Kirchenblatt, dass die Vorarlberger Landesregierung acht Millionen Schilling jährlich für Entwicklungshilfe ausgibt. Sie ermutigte die Freunde in Uganda, ihr ein Projektansuchen zu senden. Bei diesem ersten Projekt 1992 konnte mit den Spenden der Bau der Volksschule St. Kizito Namusera in Kisubi errichtet werden. So begann ihre großartige Entwicklungshilfe für Uganda.

Unzählige Projekte
1998 folgte sie einer Einladung des Studenten nach Buusubizi, einem Ort in Uganda, der etwa 60 Kilometer von der Hauptstadt Kampala entfernt liegt. „Dort sah ich Kinder, die keine Perspektive hatten. Kinder, die mit einem Becher verschmutztes Wasser aus einer Pfütze geschöpft haben“, schildert sie. Als sie diese Zustände vor Ort sah, konnte sie zuhause nicht untätig bleiben. Sie gründete den Missionsbasar Röthis und später den Verein „Kinder in Uganda“ und überwies eigene Mittel und Spenden vom ganzen Land nach Afrika. Schulen und Häuser wurden gebaut, Regenwassertanks aufgestellt, Leitungen repariert, Brunnen gebaut, Nähmaschinen für junge Frauen angeschafft, Kühe für kindereiche Familien finanziert oder viele Waisenkinder und Jugendliche mit Schulgeld unterstützt. Die Liste der Projekte ist schon unendlich lange.

Projekt trägt Früchte
Bereits in ihrer Funktion als Leiterin des Missionsbasars entstanden erste Wasserprojekte, die rasch umgesetzt wurden. Inzwischen werden ca. 140 Kinder ständig durch den Verein betreut. Über 200 von ihnen haben bereits ein Studium beendet, arbeiten als Priester, Ärzte oder Krankenpfleger. Bisher war Müller neun Mal selbst vor Ort, um sich ein Bild der aktuellen Lage zu machen, Mama wurde sie immer gerufen. „Mein Projekt trägt Früchte“, sagt sie stolz. Den Großteil ihrer Pension schickt Müller nach Uganda. „Ich will diesen Kindern dieselbe Chance geben, die meine Eltern einst mir gaben. Ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt, wenn ich so meinen Kindern helfen darf“, sagt sie voller Überzeugung.

Volksschulbau
Für dieses Jahr hat sie noch ein wichtiges Projekt ins Auge gefast. Ein neues Volksschulgebäude soll errichtet werden, auch eine komplett neue Hauptschule müsse aufgebaut werden. „Die Finanzierung der notwendigen € 30.000 wäre mein größter Wunsch zum 80er“, meint verschmitzt die rüstige Helferin.

Zur Person
Reinhilde Müller
Wohnort: Röthis
Geboren: 17.7.1937
Hobbys: Backen, Fremdsprachen, Garten
Familie: drei Töchter, ein Sohn
Lebensmotto: “Solange ich lebe, werde ich die Kinder in Uganda unterstützen”Zitat: ” „Water is life!“ – Ohne Wasser kein Leben. Aber sauberes Wasser ist für die Menschen in vielen Buschdörfern in Uganda ein Traum. Wir könnten aus Dankbarkeit über unser frisches Quellwasser Wasserprojekte unterstützen“.

Kontakt
Reinhilde Müller
Obfrau „Kinder in Uganda“ Verein für Mildtätigkeit und Entwicklungshilfe in Uganda
Schlößlestraße 40a, 6832 Röthis, reinhilde.mueller@utanet.at
Raiba Vorderland, IBAN: AT74 3747 5001 0003 6285

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Kinder in Uganda sind ihre Leidenschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen