Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kika/Leiner: Neue Jobs in zwei bis drei Jahren

Kika/Leiner wurde von Signa übernommen und neu strukturiert.
Kika/Leiner wurde von Signa übernommen und neu strukturiert. ©APA
Das Möbelhaus Kika/Leiner soll spätestens in zwei bis drei Jahren wieder neue Mitarbeiter einstellen. Bei der jetzigen Restrukturierung wurden 800 Stellen gestrichen.

Die neue Kika/Leiner-Geschäftsführung hat sich am Dienstag bei der Vorstellung in der Konzernzentrale in St. Pölten optimistisch gezeigt. Vorstandschef Reinhold Gütebier gab das Ziel aus, die Möbelhauser wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen, berichtete der ORF NÖ. In zwei bis drei Jahren sollen demnach wieder Mitarbeiter eingestellt werden.

800 Mitarbeiter gekündigt

Die Möbelhäuser Kika und Leiner sollen zudem völlig neu auf dem Markt positioniert werden, sagte der Vorstandsvorsitzende laut noe.orf.at. Im Rahmen der Restrukturierung verlieren rund 800 Mitarbeiter, etwa 500 davon in Niederösterreich, von 5.000 Kika/Leiner-Mitarbeitern in Österreich ihren Job. Die Leiner-Filialen in Innsbruck und in Wiener Neustadt sowie die Kika-Standorte in Vösendorf und in Spittal an der Drau werden per Jahresende geschlossen. Der Prozess der Personalreduktion sei dann abgeschlossen, so der neue Kika/Leiner-Chef.

Gütebier war bereits im September vom neuen Kika/Leiner-Eigentümer Signa als neuer CEO präsentiert worden, mit 8. Oktober übernahm er diese Position. Der Deutsche war mehr als 20 Jahre bei der Möbelkette Segmüller tätig. Darius Kauthe fungiert als Finanzchef (CFO). Oliver Müther ist laut einer Aussendung von Dienstag neuer Geschäftsführer für den Einkauf.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Kika/Leiner: Neue Jobs in zwei bis drei Jahren
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen