Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keinerlei Hinweise auf Mittäter

Mögliche Mittäter schloss Oberst Franz Polzer dezitiert aus: "Es gibt darauf keinerlei Verdachtsmomente."

Die noch ausstehende DNA-Untersuchung, der Josef F. zugestimmt hat, stellt sich für den Kriminalisten nur noch als Formsache dar. Der 73-Jährige habe zugegeben, der Vater zu sein – und habe als einziger Zugang zu dem Kellerverlies gehabt.

Gerhard Sedlacek, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, betonte das enorme, weltweite Medieninteresse. Übertriebene Heimlichtuerei sei der Sache daher nicht dienlich. Deshalb habe man auch die Bilder des mutmaßlichen Täters veröffentlicht.

Dies sei laut Polzer u.a. deshalb geschehen, da man Zeugen sucht, die den “dynamisch, herrisch und autoritären” Josef F. beim Einkaufen von Babynahrung und Kinderkleidung beobachtet haben. Damit hofft man, offene Fragen klären zu können, etwa wie der Verdächtige seine Opfer mit Lebensmitteln und Kleidung versorgen konnten.

Der 73-Jährige werde laut Sedlacek dem Haftrichter vorgeführt, der über die Verhängung der U-Haft entscheiden wird. 14 Tage später werde routinemäßig über eine Verlängerung entschieden. Geprüft werde auch, ob Selbstmordgefahr bestehe.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Amstetten
  • Keinerlei Hinweise auf Mittäter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen