AA

Keine Medaille, aber am meisten Applaus

©Privat
15 Schülerinnen und Schüler machten sich von den Schulen BG Gallusstraße, PG Riedenburg und Sportmittelschule Wolfurt mit drei Betreuerinnen des RV Wiking Bregenz und einer Lehrerin auf den Weg zum Bundeschulruderfinale in Völkermarkt, das dann über die Bühne ging.
Viel Applaus für Bregenzer Schüler

Um an diesem Wettbewerb teilnehmen zu können, hatten sich die Mädchen und Buben zuvor beim Landesfinale Vorarlberg, welches in Bregenz ausgetragen worden war, qualifiziert.

Nach einer schier endlos erscheinenden Reise mit vielen Staus endlich in Völkermarkt angekommen stärkte man sich – wie es sich bei einer richtigen Regatta gehört – traditionell mit Nudeln in einer Pizzeria. Am nächsten Morgen präsentierte sich der Drau-Stausee bei der Ankunft der Vorarlberger Delegation spiegelglatt. Die Ruhe hielt nicht lange an und für den Drau-Stausee recht ungewöhnlich kam relativ starker Wind auf.

Nach einer kurzen Trainingseinheit auf dem Wasser, bei der die letzten Anweisungen gegeben wurden, startete der erste Wettbewerb. Die Buben des BG Gallusstraße und der Sportmittelschule Wolfurt mit Fabian Kienreich, Dominik Reimann, Felix Behmke, Benedikt Thoma und Steuermann Manuel Kofler waren im Doppelvierer mit Steuermann als erstes gleich um 12:00 am Start. Nach einem Fehlstart wurde das Steuer verbogen und war danach praktisch nicht mehr bedienbar. In einem aus sechs Booten bestehenden Startfeld konnten sie schlussendlich den 5. Platz belegen.

Die Enttäuschung hielt nicht lange an, mussten doch als nächstes gleich die Mädels angefeuert werden, die dann eine halbe Stunde später an der Reihe waren. Das Umsteigen der Mannschaften, die das gleiche Boot ruderten, war ohnehin schon zeitlich knapp, nun musste aber auch noch schnell das Steuer repariert werden, was schließlich zur Freude aller gelang. Wie vorhin auch schon die Buben ruderten die Schülerinnen im Doppelvierer mit Steuerfrau gegen vier weitere Boote. Bei ihrem Rennen belegte das Boot des BG Gallusstraße mit Saskia Dueler, Katharina  Watzdorf, Chiara Dueler, Stella Heidegger und Steuerfreu Lena Pichler den 4. Platz und das Boot des PG Riedenburg mit Romy Barbisch, Franziska Bitsche, Lisa Wolf, Rahel Stranzl und Steuerfrau Sophia Bregenzer  den 5. Platz.

Nach den Rennen und der Siegerehrung, bei der die Bregenzer zwar keine Medaillen bekamen, jedoch durch den lautesten Beifall auffielen (wir hatten die größte Mannschaft), gab es vom Veranstalter noch für alle Schülerinnen und Schüler ein paar Würstel, eine Semmel und ein Getränk gratis.

Für die 13- und 14-jährigen Jungs und Mädels waren die Reise und die Erlebnisse natürlich sehr spannend. Für einige war es das erste Mal, dass sie alleine über Nacht so weit von zuhause weg waren. Auch die Regatta selbst war natürlich Aufregung pur, mussten die Teams doch ohne Begleitung durch ihre Betreuerinnen alleine aufwärmen, an den Start fahren und zum Startblock streichen und schlussendlich das Rennen alleine bestreiten. So hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, das erste Mal echte Regattaluft zu schnuppern und alle waren sehr begeistert und sind weiterhin top motiviert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • Keine Medaille, aber am meisten Applaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen