Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Wettrennen an Vorarlbergs Krankenhäusern um das Neujahrsbaby

Das Rennen um den Titel des Neujahrbabys wird innerhalb von Minuten entschieden.
Das Rennen um den Titel des Neujahrbabys wird innerhalb von Minuten entschieden. ©DPA
Bregenz/Feldkirch - Die Geburt vieler Neujahrsbabys der Bundesländer liegen meist nur wenige Minuten beieinander. Der Eindruck liegt nahe, dass dahinter Methode stecke - jedoch nicht in Vorarlberg.
Neujahrsbaby 2014: Lina aus Mäder

1. Jänner 2014. Um 0:00 erblickt Rosalie im steirischen Leoben als Österreichs Neujahrsbaby das Licht der Welt. Um 0:01 kommt in Braunau, Oberösterreich, die kleine Adina auf die Welt, um 0:03 folgt in Salzburger Pongau Philipp. Das Wiener Neujahrsbaby Levin kam um 0:10 auf die Welt, weit abgeschlagen folgt Jan in Melk (0:56). Das Vorarlberger Neujahrsbaby folgt auf Platz sechs, Lina wurde in Feldkirch um 1:57 Uhr geboren.

Viele Geburten in zehn Minuten

Also vier Geburten innerhalb von zehn Minuten. 2013 kamen allein vor 00:30 Uhr sechs der neun Neujahrsbabys auf die Welt. Der Titel des Neujahrsbabys ist heiß umkämpft – und es könnte sein, dass dabei nicht immer mit fairen Mitteln gearbeitet wird. Denn während Alina und Philipp wie die meisten anderen Neujahrsbabies als natürliche Geburt auf die Welt kamen, war Rosalie ein Kaiserschnitt. Ein Kaiserschnitt zu dieser Uhrzeit könnte medizinische Gründe gehabt haben – oder dem Wunsch nach einem Neujahrsbaby geschuldet sein.

Durchschnittlich alle sieben Minuten eine Geburt

Statistisch kommt in Österreich alle sieben Minuten ein Kind zur Welt. Da seien vier Kinder innerhalb von zehn Minuten durchaus eine auffällige Häufung, wie auch Primar Michael Rohde, Leiter der Frauenheilkunde und Geburtshilfe am LKH Bregenz, bestätigt. Jedoch schwanke die Geburtenhäufigkeit auch naturgemäß stark. An den angegebenen Geburtszeiten zweifelt er nicht. “Die Geburtszeit wird durch die Hebamme fast schon einem Ritual gleich auf die Minute festgehalten”, hier gebe es keine Toleranz. Auch bei einem Kaiserschnitt werde jeder Schritt auf die Minute genau festgehalten.

Kein Rennen um Neujahrsbaby in Bregenz

In Bregenz und den anderen Vorarlberger Krankenhäusern nehme man jedoch an keinem Rennen um den Titel des Neujahrbaby teil. “Betreuungskriterium ist der möglichst natürliche Verlauf und das Wohlergehen von Mutter und Kind”, betont der Arzt. Bisher habe es nach seinem Wissenstand in Bregenz noch keine Anfragen bezüglich eines Kaiserschnitts zum Jahreswechsel gegeben. Falls künftig einer kommen solle, werde man nicht darauf eingehen, versichert der Primar.

Geburtshilfe als Marketingfeld

Er könne sich jedoch durchaus vorstellen, dass dies an anderen Kliniken anders gehandhabt wird. “Die Geburtshilfe ist ein stark marketingorientiertes Feld. In Regionen mit starker Konkurrenz kann dieser Wettlauf um die mediale Aufmerksamkeit vielleicht eine Rolle spielen”, mutmaßt Rohde. Für das LKH Bregenz sei dies jedoch grundsätzlich kein Thema, man habe auch so ausreichend Zulauf. Vielmehr seien die Vorarlberger Ärzte und Hebammen von dem “Theater” rund um das Neujahrsbaby meist eher genervt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Kein Wettrennen an Vorarlbergs Krankenhäusern um das Neujahrsbaby
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen