Karl Nehammer soll neuer Kanzler werden

Karl Nehammer
Karl Nehammer ©APA
Der Rückzug von ÖVP-Chef Sebastian Kurz könnte auch eine größere Rochade in der Bundesregierung auslösen.
LH Wallner zum Kurz-Rückzug
Kurz verlässt die politische Bühne
Kurz-Rücktritt: VOL.AT-Sondersendung

Sebastian Kurz hat am Donnerstag seinen Rückzug aus der Politik bekannt gegeben. Damit einher gehen auch Spekulationen über die Zukunft der ÖVP.

Unbestätigten Informationen zufolge dürfte Innenminister Karl Nehammer neuer ÖVP-Chef werden. Spekuliert wird auch über eine größere Regierungsumbildung im ÖVP-Team.

Nehammer neuer Kanzler?

Klar ist vorerst nur, dass August Wöginger wieder alleiniger Klubobmann im Nationalrat wird. Nicht offiziell ist vorerst der Aufstieg Nehammers an die Parteispitze. Auch ob Nehammer - wie zu erwarten wäre - das Kanzleramt übernimmt, blieb vorerst offen. Allerdings steht Nehammer als neuer Kanzler hoch im Kurs.

Der ÖVP-Vorstand soll dazu am Freitag beraten. Danach werde es eine "geordnete Übergabe" aller politischen Funktionen geben, kündigte Kurz an.

Edtstadler als Innenministerin?

Als neue Innenministerin wird Karoline Edtstadler gehandelt. (Noch)-Kanzler Alexander Schallenberg könnte Gerüchten zufolge EU- und Verfassungsminister werden. Michael Linhart könnte demnach weiter Außenminister bleiben.

VN-Chefredakteur Riedmann über die Zukunft der ÖVP:

Laut einem"Kurier"-Bericht könnte auch Margarete Schramböck im Zuge einer Rochade in der Bundesregierung abgelöst werden. Eine Sprecherin Schramböcks hat dies allerdings dementiert.

Kogler: "Hervorragende Arbeitsbasis"

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) wollte den kolportierten Wechsel von Karl Nehammer ins Kanzleramt nicht kommentieren - diese Entscheidung obliege der ÖVP -, aber er betonte, dass er mit dem ÖVP-Innenminister eine "hervorragende Arbeitsbasis" habe.

(red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Karl Nehammer soll neuer Kanzler werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen