Wieso wird über einen neuen Bundeskanzler diskutiert?

Markus Wallner war zu Gast bei der "Vorarlberg LIVE"-Sondersendung.
Markus Wallner war zu Gast bei der "Vorarlberg LIVE"-Sondersendung. ©VOL-live
Kurz tritt zurück. Markus Wallner sprach in der "Vorarlberg LIVE"-Sondersendung über Auswirkungen auf Österreich und die Volkspartei.

Er erklärte am Donnerstag überraschend seinen Rücktritt als Bundesparteiobmann und Klubobmann der ÖVP. Der 35-Jährige begründete diesen Schritt einerseits mit der Geburt seines Sohnes vergangene Woche und gleichzeitig mit den Vorwürfen und Ermittlungen gegen seine Person. Im Zuge der "Vorarlberg LIVE"-Sondersendung äußerte sich auch Landeshauptmann Markus Wallner zum überraschenden Rücktritt von Altkanzler Sebastian Kurz.

Was macht der Kurz-Rücktritt mit der Volkspartei und mit Österreich?

"Aus meiner Sicht eine sehr persönliche Entscheidung, die man respektieren muss", erklärt Wallner. Es sei zudem angebracht, Danke zu sagen. Es gebe keine Zeit über diese Nachrichten nachzudenken, man müsse in so einer Situation Ruhe bewahren.

Wie geht es mit der Regierung weiter?

Man brauche stabile Verhältnisse und da stelle sich die Frage: "Wie geht es insgesamt mit der Regierung weiter?" Man erwarte sich momentan keine Neu-Wahlen, sondern optimale Krisenbewältigung. "Die Frage, wie es mit der Bundesregierung weiter geht, halte ich für entscheidend", stellt der Landeshauptmann klar.

Ist Kurz' Rücktritt endgültig?

Die gesamte Sondersendung zum Nachschauen

Neben Landeshauptmann Markus Wallner waren auch VN-Innenpolitik-Chefin Birgit Entner-Gerhold, Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer, Staatssekretär Magnus Brunner, NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker und Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle Teil der Sondersendung.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Wieso wird über einen neuen Bundeskanzler diskutiert?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen